Kritik an Frankfurter Straße

Weihnachtsgeschäft in Halver: Unterschiedliche Fazits

+
Für die Weihnachtszeit hat der Künstler Davis Pahl an der Modeboutique „.Lene“ von Alisa Kannapin Fensterbilder gestaltet. Die Inhaberin zeigte sich zufrieden mit dem Geschäft während der vergangenen Wochen.

Halver - Heiligabend steht kurz bevor – inzwischen haben die meisten alle Geschenke für ihre Liebsten besorgt. Wir haben bei den heimischen Einzelhändlern nachgefragt: Wie lief das Weihnachtsgeschäft?

Wer während der vergangenen Wochen im Kö-Shop war, der wird es bemerkt haben: Zahlreiche Kunden kauften in der Buchhandlung Geschenke für ihre Liebsten ein. Inhaberin Silke Berges ist sehr zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. 

Im Kö-Shop war das Weihnachtsgeschäft nach Aussagen von Inhaberin Silke Berges sehr gut.

Sie sagt: „Um diese Zeit läuft es immer sehr gut.“ So würden auch viele Telefonbestellungen bei ihr eingehen, beispielsweise für Bücher, CDs und DVDs. Ebenso seien Kulturabos ein sehr beliebtes Geschenk. „Davon haben wir schon jede Menge verkauft“, betont Berges. 

In der Modeboutique „.Lene“ zeigte sich Inhaberin Alisa Kannapin zufrieden mit dem Geschäft in der Vorweihnachtszeit. Von ihrem „Gefühl her“ sei allerdings keine Steigerung zum Vorjahr zu erkennen. „Ganz genau kann ich das jedoch erst sagen, wenn ich die endgültigen, konkreten Zahlen vorliegen habe“, erklärte sie dazu. Beliebte Geschenk-Artikel seien unter anderem Pullover, Hemden und Gutscheine gewesen. 

„Verhältnisse lassen es nicht anders zu“ 

„Zum Glück haben wir hier tolle Stammkunden und unsere überregionalen Kunden“, erklärte Stavros Bosi.

An der Frankfurter Straße hingegen sieht die Situation anders aus: Bei Bosicom, Fachhandel für Mobilfunk und Telekom-Partner, sei das Geschäft im Vergleich zum Vorjahr schlechter gewesen. „Die Verhältnisse an der Frankfurter Straße lassen es nicht anders zu“, sagt Inhaber Stavros Bosi. „Zum Glück haben wir hier tolle Stammkunden und unsere überregionalen Kunden.“ Bosi betonte, dass in Zukunft noch mehr vor Ort geschehen müsse. „Damit wieder mehr Leben in die Frankfurter Straße kommt.“ 

Die Regale im Gato Toys im Fachmarkzentrum leerten sich in der Vorweihnachtszeit kaum.

Ebenfalls weniger zufrieden zeigte sich Thomas Tourountzas, Inhaber des Spielwarenhandels Gato Toys im Fachmarktzentrum. „Das lief nicht so, wie wir es uns erhofft haben“, erklärte er. Im Gegensatz zum Internet-Handel sei der Kunden-Andrang im Laden ausgeblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare