Tafel-Team erfüllt 219 Kinderwünsche

+
Auch für das Organisationsteam der Weihnachtsfeier der Tafel Schalksmühle-Halver ist der Termin kurz vor Heiligabend der Jahreshöhepunkt. In diesem Jahr kamen rund 280 Gäste zur Feier, die wie im Vorjahr im Foyer der Lindenhofschule stattfand.

Halver - Das Foyer der Lindenhofschule platzte aus allen Nähten: Mehr als 280 Gäste waren zur Weihnachtsfeier der Tafel am Freitag gekommen. In diesem Rahmen gab es auch die Bescherung der „Wunschbaum-Aktion“: 219 Kinder konnten die Organisatoren – mit Hilfe zahlreicher Kitas und Schulen sowie dank privatem Engagement – beglücken.

„Gerade für die Kinder ist die Feier immer toll. Die ersten standen bereits um 15.15 Uhr ganz ungeduldig und voller Vorfreude vor der Tür, obwohl es ja erst ab 16 Uhr los ging“, sagte Beate Kaulfuß, Mitorganisatorin der Weihnachtsfeier für Bedürftige und der Wunschbaum-Aktion.

Die Dankbarkeit der Menschen und die erfreuten Gesichter der beschenkten Kinder seien einmalig: „Es ist einfach wunderbar, so viel Freude zu verbreiten“, so Kaulfuß.

Genau 230 Kinderwünsche – 56 mehr als im letzten Jahr – gab es in diesem Jahr, bei der Wunschbaum-Aktion. „219 konnten wir erfüllen, bei elf Geschenken hat dies aus organisatorischen Gründen nicht geklappt“, erklärte Astrid Lehmann, Mitarbeiterin der Tafel Schalksmühle-Halver.

Zum Teil seien die Vorbereitungen einfach chaotisch gewesen, allein wegen der Masse an Wünschen. Deshalb wurden für die Mitarbeiter der Tafel die letzten Arbeitstage in der Regel zu Zwölf-Stunden-Tagen. „Die normale Tätigkeit im Rahmen der Tafel bleibt nicht liegen. Diese Arbeit muss auch gemacht werden, damit die Bedürftigen auch mit Lebensmitteln versorgt werden. Aber alles in allem machen wir das ja schließlich gerne“, sagte Lehmann.

Die Weihnachtsfeier sei für alle der absolute Höhepunkt im Jahr. Trotz der elf nicht erfüllten Wünsche will das Team im kommenden Jahr die Teilnahme nicht begrenzen. Alles soll so ablaufen, wie es bisher war, und man wolle dann wieder versuchen, möglichst alle Wünsche zu erfüllen.

Erika Ostmeyer, Vorsitzende der Tafel, zog ebenfalls ein positives Fazit aus den vergangenen, stressigen Wochen: „Die Mühen haben sich gelohnt. Es ist wunderbar, wenn man die leuchtenden Kinderaugen sieht“, freute sich Ostmeyer.

Süße Leckereien für Groß und Klein

Auch für die Bedürftigen war die Weihnachtsfeier ein Höhepunkt. Sie drängelten sich zahlreich um das große Kuchen- und Tortenbuffet. Dies bestand aus Spenden der Bäckereien Kramer (Schalksmühle), Dörnen (Halver) sowie einigen privaten Kuchenspenden. Im Akkord musste Beate Kaulfuß das Gebäck schneiden und an die Wartenden verteilen.

Trotz all der freudigen Gesichter ist Beate Kaulfuß’ eigener Wunsch nun auch ganz bescheiden: „An das nächste Jahr denke ich noch nicht. Der Aufwand war sehr groß. Ich möchte jetzt ganz einfach sehr, sehr viel schlafen“, sagte Kaulfuß und lachte.

Zu guter Letzt richtete sie noch einen besonderen Dank an alle Einrichtungen, die sich an der Wunschbaum-Aktion beteiligt haben und ohne die der Aufwand nicht zu schaffen gewesen wäre: die Halveraner Kindertagesstätten „Juno“, „Wundertüte“, „Spatzennest“ und die Halveraner Grundschulen Lindenhofschule und Auf dem Dorfe sowie die Grundschule Oberbrügge. Ebenfalls beteiligt waren die Ganztagsschule, die Realschule, die Humboldtschule und das Anne-Frank-Gymnasium in Halver sowie das Stadtmarketing Schalksmühle.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare