Licht in dunklen Zeiten

Weihnachtliche Trecker am Samstag unterwegs

30 geschmückte Traktoren von Landwirten aus den umliegenden Kommunen fahren am Samstag eine Tour – auch durch Halver. Dabei haben sie ganz bestimmte Haltepunkte, um vor allem Kinderaugen und die von Senioren und Krankenhauspatienten zum Leuchten zu bringen.
+
30 geschmückte Traktoren von Landwirten aus den umliegenden Kommunen fahren am Samstag eine Tour – auch durch Halver. Dabei haben sie ganz bestimmte Haltepunkte, um vor allem Kinderaugen und die von Senioren und Krankenhauspatienten zum Leuchten zu bringen.

30 Trecker werden durch den südlichen Märkischen Kreis am Samstag fahren. Landwirte aus der Region haben eine ganz besondere Tour geplant und haben dafür ihre Trecker weihnachtlich dekoriert.

Lüdenscheid/Halver/Schalksmühle - 30 Trecker werden am Samstag durch Halver fahren. Diesmal fahren die Landwirte nicht, um auf sich und ihre Situation aufmerksam zu machen, sondern für alle anderen. „Wir wollen nicht nur für uns auf die Straße gehen, sondern jetzt für alle anderen“, sagt Heiner Born. Und die Traktoren werden leuchten. Weihnachtlich geschmückt sollen sie auf ihrer Tour durch fünf Städte und Gemeinden allen eine Freude machen. Dabei haben die Landwirte aber ganz besondere Haltepunkte ausgesucht. Auch im anderen Teil des Märkischen Kreises ist eine Trecker-Kolonne unterwegs.

Rund 35 Landwirte aus der Nachbarschaft sind dabei. Auch Uwe Schulze aus Büchenbaum und Michael Loitz. Born ist Vorsitzender des Ortsvereins „Land schafft Verbindung“ (LSV) vom Märkischen Kreis, Ennepe-Ruhr-Kreis, von Hagen und einem Teil von Gummersbach. Er steckt hinter der Aktion „Ein Funke Hoffnung“, die am Samstag NRW-weit und auch hier stattfindet.

Erst Waschen, dann schmücken: Heiner Born, der als Vorsitzender des LSV hinter der Aktion steckt (links) und Landwirt Uwe Schulze aus Halver machen jetzt ihre Traktoren fit.

Halver ist auf der Tour der dritte Punkt, der angefahren wird. Die Kolonne beginnt in Lüdenscheid, geht durch Schalksmühle, Halver, Breckerfeld, Hagen und Schwelm. Während der gesamten Rundfahrt, die mit rund vier Stunden kalkuliert wird, dürfen die Traktoren ihre Beleuchtung anlassen. Begleitet wird der Konvoi von der Polizei.

Hier wird Halt gemacht

Ziele haben die Landwirte ganz bestimmte in den fünf Kommunen. Start ist das SOS-Kinderdorf in Lüdenscheid gegen 16.45 Uhr. Weiter geht es zum Seniorenpark Reeswinkel in Schalksmühle gegen circa 17.30 Uhr. In Halver steuern die Trecker das Seniorenzentrum Bethanien gegen 18 Uhr an der Bachstraße an. In Breckerfeld besuchen die Landwirte das Altenzentrum St. Jakobus. Weiter geht es nach Hagen zur Klinik Ambrock gegen 19.15 Uhr und danach zum letzten Halt, der Helios-Klinik in Schwelm gegen 20.15 Uhr. Alle Einrichtungen erwarten die Landwirte. Heiner Born möchte jeweils ein Präsent abgeben mit Nikoläusen und Keksen für die Bewohner der Einrichtungen. Und auf der Tour kann jeder die Landwirte mit ihren weihnachtlich geschmückten Traktoren sehen. Vor allem den Kindern wollen sie eine weihnachtliche Stimmung bereiten.

Vor allem geht es um Jung und Alt, sagt Born. Es sind die Kinder und die Senioren, die am meisten in der Coronazeit eingeschränkt sind. Ihnen wollen die Landwirte mit ihrer Aktion ein Licht schenken, „einen Funken Hoffnung“ auf wiederkehrende bessere Zeiten. Und sie wollen zeigen: „Wir denken an euch.“ Neben den Lichtern gibt es Weihnachtsmusik – und manche Lichterketten werden im Takt der Musik ihre Farbe wechseln. Für jeden Traktor haben die Landwirte rund 130 Euro in Lichterketten und Technik investiert. Mit der Aktion hoffen die Landwirte, auch einen Beitrag dazu zu leisten, „Licht in diese dunkle Zeit“ zu geben. In ganz Nordrhein-Westfalen fahren am Samstag insgesamt 30 Trecker-Kolonnen 120 Städte an, sagt Heiner Born. Mitfahren kann aber jetzt keiner mehr, die Anmeldefrist ist abgelaufen.

Spenden für die Kinder, Senioren und Patienten können noch abgegeben werden

Der LSV bittet um Spenden für die Kinder, Senioren und Patienten. Schoko-Nikoläuse, Kekse und mehr können bei Uwe Schulze, Büchenbaum 1 in Halver, oder bei Heiner Born, Am Berghof 11 in Breckerfeld, abgegeben werden.

Wir wollen nicht nur für uns auf die Straße gehen, sondern jetzt für alle anderen.

Heiner Born

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare