Weihnachten mit Schwester Dora

Gemeinsam mit Schwester Dora feierten an Heiligabend rund 30 Gäste im „Haus an der Esche“ das Weihnachtsfest mit Musik, kleinen Präsenten und einem gemeinsamen Abendessen aus der Küche des Seniorenzentrums Bethanien. -  Foto: Salzmann

HALVER - Familiär und freundschaftlich ging es Heiligabend bei der traditionellen Weihnachtsfeier für Alleinstehende im „Haus an der Esche“ zu. Auf Einladung von Schwester Dora, die die Feier für alleinstehende Menschen seit nunmehr 38 Jahren organisiert, genoss die große Runde ein besinnlich-heiteres Fest.

Tische und Fenster waren liebevoll mit weihnachtlicher Dekoration geschmückt. Eine kurze Andacht stimmte die Gäste auf das Fest ein. Bei frohen Liedern, netten Gesprächen und leckerem Essen stellte sich rasch eine heimelige Atmosphäre ein. Bei allseits bekannten Weihnachtsliedern, die gesungen wurden, begleitete Heinz Kramski die Runde auf der Mundharmonika. Wer Lust hatte, erzählte von früheren Weihnachtsfesten - viele Erlebnisse, Erfahrungen, Anekdoten und Geschichten kamen so zur Sprache.

In Gemeinschaft schmeckte das Abendessen, das die überwiegend älteren Gäste zusammen einnahmen, offensichtlich besonders lecker. Suppe als Vorspeise und fertige Platten mit Klassikern wie Kartoffelsalat und Frikadellen, ließen sich die Besucher in geselliger Runde schmecken - ebenso wie Eis und Plätzchen. Das Weihnachtsessen kam dabei aus der Küche von Reinhard Kanzok im Seniorenzentrum Bethanien.

Schwester Dora hatte zudem für die rund 30 Gäste eine Weihnachtstüte als kleines Präsent organisiert. Bei der Organisation und Durchführung der Feier standen Schwester Dora wie gewohnt treue Helfer zur Seite, die die Feier seit Jahren begleiten. Schwester Doras Dank galt nicht nur ihnen, sondern auch allen Spendern, die mit ihrer Unterstützung zum Gelingen der Feier beigetragen haben. Gleichfalls dankte Schwester Dora den jungen Leuten, die mit den Bewohnern vom Bahnweg Weihnachten feierten.

Wer den Jahreswechsel nicht allein verleben und gern in Gemeinschaft feiern möchte, kann Silvester zu einer Feier ins „Haus an der Esche“ kommen. Von 21 bis 24 Uhr beschließt Schwester Dora mit Andacht, Liedern und gemeinsamen Essen das alte Jahr.

Zu Gast bei der Silvesterfeier werden junge Leute aus Reihen der Mennoniten sein, die die Gäste mit Gesangsdarbietungen erfreuen. Für jeden gibt’s obendrein einen Kalender. Wer Interesse hat, an der Feier teilzunehmen, kann sich bei Schwester Dora unter der Rufnummer 0 23 53 / 50 33 melden. - JS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare