Wanderbaustelle im zweiten Abschnitt

B229 und Heerstraße: Wieder massive Probleme

+
Material für eine Firma innerhalb der Baustelle. Mit seinem 40-Tonner stand der Fahrer ratlos vor der Sperrung. Eigentlich hätte er über Oeckinghausen anfahren müssen.

Halver - Die Baustelle an der B229 und die damit verbundene Umleitung über die Heerstraße (Oberbrügge) hält weiterhin alle auf Trab. 

Mit dem zweiten innerstädtischen Bauabschnitt auf der Bundesstraße 229 hat sich am Montagmorgen die Vollsperrung verschoben hinter die Einmündung der Falkenstraße. Die Umleitung über die Heerstraße hat damit weiter Bestand. 

Damit verbunden bleiben die massiven Verkehrsprobleme zu Stoßzeiten wie am vergangenen Donnerstag, als sich die Fahrzeuge zurückstauten von der Kreuzung Karlshöhe bis zum Abzweig Wiebusch. Auslöser war in diesem Fall, dass der Stau bereits an der überlasteten Kreuzung Frankfurter Straße/Umgehungsstraße/Herpiner Weg begann. Dort blockierten die Linksabbieger in Richtung Hagedornstraße auch den Verkehr, der über die Landestraße 528 abfließen sollte. 

Abhilfe, so die Einschätzung betroffener Autofahrer, könnte dort ein Linksabbiegeverbot während der weiteren Baumaßnahme sein. 

Polizei auch wieder im Einsatz

Während der Feierabendverkehr am Donnerstag zum Erliegen kam, kümmerte sich die Polizei am Samstag von 8 bis 14.15 Uhr um die gefahrenen Geschwindigkeiten auf der Heerstraße in Oberbrügge. Von 1049 Fahrzeugen, die die Kontrollstelle passierten, waren 126 zu schnell. Dies ist die Zahl der Verwarngelder, die die Beamten erhoben. Ordnungswidrigkeitenanzeigen waren nicht zu schreiben. Spitzenreiter des Samstagvormittags in Oberbrügge war ein Pkw-Fahrer, der mit 52 km/h bei erlaubten 30 km/h unterwegs war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare