Wechsel an der Spitze der Ortsunion

Harsche Kritik der CDU Halver an Bürgermeister Michael Brosch - aus diesem Grund!

+
Der neue Vorstand des CDU-Stadtverbandes: Monika Ebbinghaus, Liane Bauer, Julia Wolf und Martina Hesse (vordere Reihe von links) sowie Jan Schmalenberger, Matthias Lauermann, Marvin Schüle und Andreas Hesse (von links).

Halver - Wachwechsel bei der CDU Halver: Nach 35-jähriger politischer Arbeit – davon vier als erster Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Halver – gab Landwirt Horst Höfer am Dienstagabend bei der Jahreshauptversammlung der Partei im Restaurant „Zum Berliner Platz“ sein Amt in jüngere Hände ab. 

Nahezu einstimmig sprachen sich die Mitglieder für die Juristin Julia Wolf als Nachfolgerin Höfers im Amt der 1. Vorsitzenden aus. Neben der neuen Vorsitzenden, die der Versammlung ihre Ziele vorstellte, wählten die Christdemokraten mit Matthias Lauermann und Andreas Hesse zwei neue stellvertretende Vorsitzende. 

Zügig und unkompliziert gingen auch die weiteren Vorstandswahlen vonstatten. In geheimer Wahl sprachen sich die Mitglieder einstimmig für Monika Ebbinghaus als Kassiererin, Jan Schmalenberger als stellvertretenden Kassierer, Liane Bauer als Schriftführerin, Marvin Schüle als stellvertretenden Schriftführer und Martina Hesse als Mitgliederbeauftragte aus. Beisitzer wurden Jens Vormann und Dr. Bernd Eicker. 

Sorgen um heimische Wirtschaft

Als Wahlleiter fungierte der stellvertretende Kreisvorsitzende Ralf Schwarzkopf. „Wir leben in schrägen Zeiten“, konstatierte er. „Ein Tweet von Trump schlägt durch bis Südwestfalen“, kommentierte er die Trump’sche Androhung neuer Strafzölle gegen China und damit verbundener Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft. 

In seinem letzten Bericht als Vorsitzender blickte Horst Höfer auf die Veranstaltungen der zurückliegenden Monate zurück – darunter den Besuch von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. Für 25-jährige Mitgliedschaft zeichnete er Bernd Eicker und (in Abwesenheit) Peter Starke, für 40-jährige Mitgliedschaft Bernd Volkenrath aus. An Klaus Jürgen Küthe ging ein Dank für 50-jährige Treue. 

Zweifel am Enthusiasmus des Bürgermeisters

Harsche Kritik übte Fraktionschefin Martina Hesse an Bürgermeister Michael Brosch. Dabei kam sie unter anderem auf die Regionale 2025 zu sprechen. „Wir halten die aktive Teilnahme an der Regionale 2025 für ein überaus wichtiges Thema, das seitens der Verwaltung mit Nachdruck bearbeitet werden muss“, erklärte sie. „Leider darf man am Enthusiasmus des Bürgermeisters zweifeln.“ 

Während in Soest bereits die ersten Sterne für Regionaleprojekte vergeben würden, dümpele Halver vor sich hin. Dabei lägen konkrete Ideen längst auf dem Tisch.

„Eigentlich hätte ich erwartet, dass der Bürgermeister die Initiative ergreift.“

Ähnlich ausführlich ging sie auf einen Antrag von CDU, Grünen und FDP zu einem neuen Förderprogramm der Landesregierung ein, das Kommunen dabei unterstützt, ihre Infrastruktur im Bereich der Wirtschaftswege zu sanieren. „Eigentlich hätte ich erwartet, dass der Bürgermeister die Initiative ergreift.“ Von „Klientelpolitik“, „nicht eingehaltenen Zusagen und gemeinsamen Absprachen“ sowie „Hinterzimmerpolitik“ war die Rede. 

CDU soll wieder ins Bewusstsein aller Bürger

Ihrer persönlichen Vorstellung ließ Julia Wolf einen Überblick über ihre Ziele folgen. „Ich möchte die Werteordnung unserer Partei für die Stadt Halver vorantreiben und leben. Die Buchstaben CDU sollten nicht leere Hülsen darstellen, sondern in das Bewusstsein von jedermann gerückt werden.“ 

Als Gast nahm der Landtagsabgeordnete Thorsten Schick, der über die Arbeit in Düsseldorf berichtete, an der Versammlung teil. Die Sanierung der Straßen, Polizei und den Mobilfunkpakt machte er zum Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare