Gute Bedinungen für Landwirtschaft trotz Trockenheit

+
Es ist zwar ein trockener Sommer, zu wenig Niederschlag haben die Landwirte in Halver aber nicht zu beklagen. Sie sprechen derzeit von „guten Bedingungen“. Anders geht es Kollegen in Brandenburg (Bild), wo deutlich zu wenig Regen runterkam.

Halver - Es ist zu trocken in Deutschland – das haben Experten in den vergangenen Tagen immer wieder betont. Begriffe wie „Dürre-Deutschland“ geistern durch die Presse, dazu Bilder von ausgedörrten Flussbetten und vertrockneten Getreidefeldern.

Doch wie ist die Lage in Halver? Angesichts der Gewitterstürme in den vergangenen Tagen könnte man meinen, dass es ausreichend Regen gegeben hat. „Diese sturzartigen Regenfälle bringen meist nicht viel“, sagt Dirk Mesenhöller vom städtischen Baubetriebshof.

„Sie fließen über die Flächen hinweg, ohne die Pflanzen langfristig mit Feuchtigkeit zu versorgen.“ Er und seine Kollegen fahren daher nahezu täglich raus, um Neuanpflanzungen, kleinere Bäume und auch die Beete in der Innenstadt zu gießen. „Es ist schon sehr trocken“, sagt er, ohne die Lage dramatisieren zu wollen. Das möchte auch Ortslandwirt Michael Loitz nicht: „Aus Sicht der Landwirte erleben wir derzeit einen guten Sommer.“

Gerade erst sei die Wintergerste eingefahren worden – „sehr gute“ 80 Doppelzentner wurden bisher bei der Raiffeisen Genossenschaft angeliefert. „Wir hatten hier, anders als in manchen Regionen, keine Trockenschäden zu beklagen“, sagt Loitz auf Anfrage des AA.

Halver bliebt bislang verschont

Halver sei in diesem Jahr von allen extremen Wetterlagen verschont geblieben. Weder Hagel, noch zu wenig Niederschlag hätten den Landwirten das Leben bisher schwer gemacht. „Wir haben gute Bedingungen“, so Loitz. Der Mais stehe hoch und bekomme ausreichend Niederschlag und auch die Grasernte habe im Allgemeinen gut geklappt.

„Von einer Dürreperiode oder Ernteeinbußen können wir hier in Halver glücklicherweise nicht sprechen“, sagt Loitz. „Aber man weiß ja nicht, was noch kommt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare