Wassermassen rufen Feuerwehr auf den Plan

HALVER ▪ Alle Hände voll zu tun hatten die Löschzüge Stadtmitte und Oberbrügge/Ehringhausen sowie die Löschgruppe Carthausen in den späten Abendstunden des Donnerstags: Infolge des Unwetters und der heftigen Regenfälle mussten die Rettungskräfte in der Zeit von 20 bis 22.30 Uhr insgesamt siebenmal ausrücken.

Gleich viermal war der Löschzug Stadtmitte im Einsatz, insgesamt 24 Personen der Freiwilligen Feuerwehr rückten aus. In zwei Fällen war es zu Überschwemmungen gekommen, die die Rettungskräfte mit Hilfe eines Wassersaugers behoben: In der Feldstraße war Wasser in eine Wohnung eingedrungen, im Seniorenzentrum Bethanien dagegen in den Aufzugsschacht und den Betriebsraum der Aufzugsanlage.

„Zum Glück sind keine Schäden entstanden“, erklärte Bernd Schönknecht, Haustechniker des Seniorenzentrums, gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Allerdings habe er gestern Morgen noch einen Rest Wasser aus dem Aufzugsschacht abpumpen müssen, der in der Nacht nachgelaufen sei.

Auf der Bundesstraße 229 hatte das Wasser am Donnerstagabend zwischenzeitlich in Höhe der Unterführung an der Von-Vincke-Straße auf der Straße „gestanden“. Die Einsatzkräfte öffneten daraufhin den Kanal und nahmen das Vorsieb heraus, woraufhin das Wasser wieder abfloss.

Außerdem rückte der Löschzug Stadtmitte zum Baumarkt Lieder aus, wo infolge des Unwetters die Brandmeldeanlage ausgelöst worden war.

Elf Feuerwehrleute des Löschzugs Oberbrügge/Ehringhausen waren dagegen am Donnerstagabend an die Heerstraße beordert worden, wo der Keller eines Hauses überschwemmt worden war. Viel zu tun gab es vor Ort jedoch nicht mehr, da der Hauseigentümer bereits erfolgreich erste Maßnahmen gegen die Wassermassen ergriffen hatte.

Die Löschgruppe Carthausen verzeichnete in den späten Abendstunden des Donnerstags zwei Einsätze. Auf der Hälverstraße hatte das Unwetter einen Baum umstürzen lassen, der die Straße blockierte und aus dem Weg geschafft werden musste.

In einem Haus in Oeckinghausen war es darüber hinaus zu einer Überschwemmung gekommen, der die insgesamt 15 aktiven Rettungskräfte nach einiger Zeit Herr wurden. ▪ Sven Prillwitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare