1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

War das ein Wolf? Raubtier reißt Kalb auf Weide im MK

Erstellt:

Von: Sarah Lorencic

Kommentare

Dem Wolf sind viele Bauern gar nicht böse. Eher auf die Menschen, die die Situation politisch nicht lösen.
War es ein Wolf, der das Kalb gerissen hat? Ein DNA-Test wird Erkenntnis darüber bringen. © picture alliance/dpa

Als Friedrich Höhmann an einem Morgen in der vergangenen Woche nach seinen Mutterkühen und Kälbern sieht, liegt ein Kalb tot auf der Weide. Der Hals ist aufgerissen. Alles ist voller Blut. Eine Schleifspur zieht sich circa zehn Meter durch das Gras. Seitdem treibt ihn die Frage um: War in der Nacht ein Wolf in Nieder Vahlefeld?

Halver – In all den Jahren, die die Familie von Friedrich Höhmann den Hof im nördlichen Halver betreibt, wurde je ein Kalb gerissen. Dass ein Tier, das in der Nacht geboren wurde, nicht überlebt und dann von Füchsen angefressen wird, kommt vor, wenn auch selten. Postmortaler Tierfraß nennt es das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv). So wie schon einmal in Halver. Bereits am 18. April hatte das Lanuv einen Wolfsverdachtsfall in Halver untersucht, nachdem ein totes Kalb mit Bissspuren gefunden worden war. Die Untersuchung ergab, dass das Kalb bereits tot war, bevor Wildtiere Fleischstücke herausrissen.

Das Kalb auf der Weide in Nieder Vahlefeld aber hat gelebt, wie Friedrich Höhmann sagt. Es wurde von einem Tier getötet, nachdem es erst in der Nacht geboren wurde. Ob es wirklich ein Wolf war, ist noch nicht klar. Und der 67-jährige Halveraner glaubt es auch erst dann, wenn es bestätigt wird. Einiges spreche dafür, dass es ein Wolf war. Aber glauben kann es Höhmann noch nicht.

DNA-Proben entnommen: Warten aufs Ergebnis

Das Lanuv prüft regelmäßig Nutztierrisse in Nordrhein-Westfalen auf den Schadenverursacher. Gerissen werden meist Schafe und Ziegen, wie man einer Tabelle entnehmen kann. Hin und wieder ist auch ein Kalb dabei, noch seltener Fohlen. Der Fall aus Halver ist noch nicht gelistet – aber bald. DNA-Proben wurden bereits genommen und ans Umweltamt geschickt.

Daniela Beisemann kam dafür auf den Hof der Familie. Sie ist Luchs- und Wolfsberaterin von Wald und Holz NRW und ehrenamtlich für das Lanuv aktiv. Sie hat Proben entnommen, die aufschlüsseln, welches Tier für den Tod des Kalbs verantwortlich ist. Auch wenn einiges für einen Wolf spricht, schließt sie einen Fuchs nicht aus. „Man glaubt nicht, wie groß und stark sie sind“, sagt Beisemann. Wenn das Kalb geschwächt war, sei das möglich. Das Ergebnis erhalten Friedrich Höhmann und seine Lebensgefährtin Regina Lind in sechs bis acht Wochen.

Ein Kalb aus dieser Herde wurde vergangene Woche von einem Tier gerissen. Jetzt fragt sich Friedrich Höhmann, ob es ein Wolf war. Aufschluss geben wird das Ergebnis eines DNA-Tests, den eine Wolfsberaterin vom Lanuv vorgenommen hat.
Ein Kalb aus dieser Herde wurde vergangene Woche von einem Tier gerissen. Jetzt fragt sich Friedrich Höhmann, ob es ein Wolf war. Aufschluss geben wird das Ergebnis eines DNA-Tests, den eine Wolfsberaterin vom Lanuv vorgenommen hat. © Sarah Lorencic

Im Frühjahr, erzählt Beisemann, häufen sich Sichtungen von Wölfen und auch die mutmaßlichen Risse. Es gibt mehrere Berater, wie sie sagt, sie selbst ist derzeit nahezu wöchentlich in NRW wegen Wolfsverdachtsfällen unterwegs. Das liegt auch daran, dass Wölfe im Frühling auf Wanderschaft gehen. Bis zu 70 Kilometer am Tag legt ein Jungwolf auf der Suche nach einem neuen Territorium, wo er ein neues Rudel gründen kann, zurück.

Der Frühling ist aber auch die Zeit, in der die Kälber auf dem Hof in Nieder Vahlefeld geboren werden. Sie kommen auf der Weide zur Welt und bleiben an der Seite ihrer Müttern für rund sechs Monate draußen. Im Herbst verkauft der Halveraner dann die herangezogenen Kälber. Ein Milchbetrieb habe sich nicht mehr gelohnt, erzählt der 67-Jährige. Seit 2005 verkauft Höhmann nur noch die Kälber. Rund 700 Euro gibt es für ein Tier, sagt Regina Lind. Das tote Kalb ist für den Landwirt daher auch ein wirtschaftlicher Schaden. Wenn aber nachgewiesen wird, dass es ein Wolf war, der für den Tod des Tieres verantwortlich war, gibt es eine Entschädigung vom Land, sagt Beisemann.

Vieles deutet auf einen Wolf hin: Kehlbiss, Fressmenge und Schleifspuren auf der Weide
Vieles deutet auf einen Wolf hin: Kehlbiss, Fressmenge und Schleifspuren auf der Weide © Regina Lind

Seit geraumer Zeit steigt die Zahl der Wölfe in Deutschland. Gab es im Jahr 2000 lediglich ein Rudel, so leben mittlerweile mehr als 100 von ihnen in heimischen Wäldern. Und auch im Sauerland gibt es immer wieder Wolfssichtungen (» INFOKASTEN). Während sich Naturschützer über die wachsende Population freuen, sind Bauern wie Friedrich Höhmann zunehmend besorgt. Wenn es wirklich ein Wolf war, wie geht es dann weiter? Wie geht man damit um? Seine 29 Kühe stehen mit dem Nachwuchs Tag und Nacht auf den Weiden. Ein Risiko? Die Wiese, auf der das Kalb letzte Woche getötet wurde, ist unmittelbar am Haus.

„Man macht sich Sorgen“, sagt Höhmann. Wölfe sind selten zu sehen, weil sie den Kontakt zu Menschen meiden. Das heißt nicht, dass das Raubtier menschliche Siedlungen, wie das Zuhause von Friedrich Höhmann umgeht. Sie sind Teil des Wolf-Reviers. Gerade nacht- oder dämmerungsaktive Rudel durchstreifen kleine Siedlungen als Teil ihres Reviers und suchen Nahrung. Die Reviergröße hängt dabei vom Nahrungsangebot ab. In Deutschland ist das Revier 200 bis 300 Quadratkilometer groß. Innerhalb dieses Reviers sind die Wölfe ständig in Bewegung.

Auch interessant

Kommentare