Ausstellung zum 80. Geburtstag der Herpine

Peter Bell und Rudi Olson eröffneten am Mittwoch die Ausstellung zum 80-jährigen Bestehen des Waldfreibads Herpine, das Ende dieses Monats gefeiert wird. Zu den ältesten Ausstellungsstücken zählt das Plakat von 1937. - Ruthmann

HALVER - „Wie ein Waldfreibad Geschichte schreibt“ lautet der Untertitel des Buches, das jetzt Werner Sinnwell herausgegeben hat. Zeitgleich wurde am Mittwoch im Heimatmuseum die Ausstellung zum 80-jährigen Bestehen des Waldfreibads - das am 25. und 26. Mai gefeiert wird - mit zahlreichen Mitgliedern der Herpine-Freunde eröffnet.

Natürlich war die Initiative von den Gisela Müller und Dieter Peukert von den Herpine-Freunden ausgegangenen. Sie hatten sich an Peter Bell, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins, und den Halveraner Autor Werner Sinnwell gewandt. Und die ließen sich nicht lange bitten und stöberten erfolgreich in den Archiven der Stadt und des Allgemeinen Anzeigers. Denn für die Herpine-Geburtstagsausstellung wurden ein Plakat aus dem Jahr 1937, alte Protokollbücher, der Grundstücksvertrag und eine Bauzeichnung des ehemaligen Sprungturms zusammengetragen. „Und aus der geht klar hervor, dass der Sprungturm nicht zehn Meter, sondern 8,15 Meter hoch war“, macht Peter Bell lächelnd klar. Auf einigen der teils schwarz-weißen, teils farbigen Bilder ist dieser Sprungturm zu sehen. Insgesamt gibt es 27 Fotos, die im Ausstellungsraum sowie im Flur des Heimatmuseums die acht Jahrzehnte des Bestehens aufzeigen. Natürlich haben die Fotos auch Eingang in das neue Buch „Waldfreibad Herpine“ von Werner Sinnwell gefunden, bei dessen Herstellung nicht nur Peter Bell, sondern auch seine Tochter Daniela tatkräftig mitgeholfen haben. Das Werk ist ab sofort zum Preis von 24,50 Euro im Heimatmuseum, im Waldfreibad Herpine und in der Buchhandlung „Kö-Shop“ zu haben.

Zu den bekannten Öffnungszeiten des Heimatmuseums können sich also alle Interessierten zuerst einen großen Teil der alten und neuen Fotos ansehen und dann das Buch „Waldfreibad Herpine“ erstehen. Darüber hinaus, darauf wies der zweite Vorsitzende des Heimatvereins hin, werde man sich ab der kommenden Woche auch den Film ansehen können, der von der Herpine GmbH in Auftrag gegeben wurde und ebenfalls die 80-jährige Geschichte des Freibads anreißt. Schließlich hat Peter Bell als MEC-Vorsitzender auch noch das „Herpine-Modul“ als besonderen Blickfang mit ins Museum gebracht. - Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare