1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Viele Besucher beim Halveraner Herbst - mit Fotogalerie

Erstellt:

Von: Monika Salzmann

Kommentare

Volle Straßen sind ein Markenzeichen des Halveraner Herbstes, vor allem dann, wenn das Wetter mitspielt – so wie am Sonntag.
Volle Straßen sind ein Markenzeichen des Halveraner Herbstes, vor allem dann, wenn das Wetter mitspielt – so wie am Sonntag. © Jakob Salzmann

Im Halveraner Veranstaltungskalender ist er eine Institution: Der Halveraner Herbst gehört zu den größten Herbst-Events der Region und machte diesem Status auch am Sonntag alle Ehre. Nicht zuletzt aufgrund des trockenen Wetters strömten zahlreiche Besucher aus der Region in die Stadt im Grünen, um ein abwechslungsreiches Angebot zu erleben.

Halver – Bei trockenem, teils sonnigem, teils bewölktem Wetter verwandelte sich die Innenstadt am Sonntag beim Halveraner Herbst in eine riesige Flaniermeile zum Bummeln, Schauen, Staunen, Einkaufen und Genießen. Nach zweijähriger Coronapause belebte wie gewohnt am letzten Septemberwochenende buntes herbstliches Markttreiben die Stadt – zur Freude von Besuchern und Veranstaltern.

Trotz Baustellen, die die Planung erschwerten, und kurzfristiger wetterbedingter Absagen von Standbetreibern, die Planänderungen bis kurz vor Toresschluss notwendig machten, ließ der „Herbst“ keine Wünsche offen. Entsprechend zufrieden zeigte sich Stadtmarketing-Geschäftsführer Matthias Clever mit der Resonanz. An „immer noch mehr als 120 Ständen“ hielten Anbieter unterschiedlichster Couleur – darunter zahlreiche örtliche Vereine, Einrichtungen und Institutionen – Kulinarisches zum Mitnehmen und Vor-Ort-Genießen, Kunsthandwerkliches, Dekoratives für Heim und Garten, frisches Obst und Gemüse, reichlich Information zu vielfältigen Themen und vieles mehr bereit.

Kühe und Kälbchen waren besonders für die kleinen Gäste spannend.
Kühe und Kälbchen waren besonders für die kleinen Gäste spannend. © Jakob Salzmann

Zudem gab es auf der 12 000 Quadratmeter großen Flaniermeile in der autofreien Innenstadt alles, was Halveraner und auswärtige Gäste – wieder zu Tausenden auf dem Herbstmarkt unterwegs – an der Veranstaltung schätzen und lieben: angefangen beim beliebten Bauernmarkt des landwirtschaftlichen Ortsvereins mit vielen Tieren zum Streicheln und Anfassen, einer großen Strohwelt für die Kinder und Erzeugnissen aus landwirtschaftlicher Produktion bis hin zur großen Autoshow der örtlichen Autohändler mit den Neuheiten auf dem Automarkt und einem einladenden Kinderland mit unterschiedlichsten Hüpfburgen zum Klettern, Herumtollen, Hüpfen, Springen, Parcoursfahren und vielem mehr. Nur das Bühnenprogramm entfiel.

Passend zum bunten Treiben öffneten auch die Einzelhändler am Sonntag ihre Türen. Nach dem ökumenischen Gottesdienst, der wegen des angekündigten Regens in die Nicolai-Kirche verlegt worden war, gaben Kristian Hamm vom Stadtmarketing und Halvers stellvertretender Bürgermeister Armin Kibbert auf der Bühne – baustellenbedingt an den Alten Markt an der Frankfurter Straße verlegt – den Startschuss zum 28. Herbstfest. Stimmungsvoll gaben die Landsknechte in ihren historischen Uniformen der Eröffnung musikalisches Geleit.

Zahlreiche heimische Vereine, Verbände, Institutionen, Religionsgemeinschaften und andere Gruppen nutzten die Gelegenheit, sich beim Halveraner Herbst zu präsentieren. Ob der Tierschutzverein, die Mennoniten, der Bürgerbus Verein, die DLRG, das THW, der Eine Welt Arbeitskreis, der Sozialverband, die Halveraner Senioreneinrichtungen, Sport-, Gesang- und Fördervereine, regionale Selbstversorger, Hofläden oder die Rollende Waldschule: Alle waren da. Sogar die Motorrad Oldtimer I. G. Schalksmühle-Heedfeld, die mit schmucken alten Maschinen vor Ort war, machte Werbung in eigener Sache.

Schüler sammelten mit dem Verkauf von Waffeln und Kuchen Geld für eine Klassenfahrt oder ihre Abiturfeierlichkeiten ein. Kinder konnten sich schminken lassen oder Kerzen ziehen. Anderswo machten Anbieter mit den Vorzügen einer mobilen Säge oder Lohnarbeiten für die Landwirtschaft bekannt. Einmal mehr waren die Tiere – Kühe und Kälbchen aus dem Stall von Thomas Wiethege und Esel von Biobauer Henning Wolf – die Attraktion. Und natürlich gab es auch Gaumenfreuden, gab es alles, was das Herz begehrt – angefangen bei XXL Schwenkwaffeln aus einem alten Gusseisen-Waffeleisen wie anno dazumal bis hin zu Oktoberfest-Schmankerln, raffinierten ceylonesischen Gerichten, Fisch und Kibbeling, Street Burgern und einer herzhaften Erbsensuppe.

Auch interessant

Kommentare