Verwunderung über Rücktritt von Horst Köhler

HALVER ▪ In ihren ersten Reaktionen zeigten sich die politischen Vertreter aus Halver durchweg überrascht vom Rücktritt des Bundespräsidenten. Bürgermeister Dr. Bernd Eicker hat nach Bekanntwerden per Rundmail direkt alle städtischen Mitarbeiter über die Nachricht informiert.

„Ich selbst wundere mich doch ein wenig, dass der Bundespräsident aufgrund einer in der allgemeinen Öffentlichkeit bislang gar nicht so besonders wahrgenommenen Aussage zurücktritt.“ Eine Analyse sei schwer, da die Entscheidung für alle plötzlich und ohne Vorankündigung erfolgt sei.

Horst Köhler, der im vergangenen Jahr als Kandidat der CDU und FDP von der Bundesversammlung wiedergewählt wurde, sei möglicherweise auch von dem Amt enttäuscht gewesen, vermutet der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Peter Starke. „Er hat immer Verbesserungen gefordert, aber die Politik ist ihm nicht gefolgt.“ Köhler habe wohl insgesamt nicht mehr die Rückendeckung in Berlin gehabt, so sei er ihm zuletzt sehr dünnhäutig vorgekommen. Gerade bei der von Köhler an den Tag gelegten Geradlinigkeit müsse man mit Kritik rechnen. „Das hätte er akzeptieren müssen und können.“ Den Rücktritt könne er nicht nachvollziehen.

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Martin Kastner zeigte sich bestürzt vom Rücktritt. „Persönlich habe ich Horst Köhler sehr geschätzt. Und es tut mir leid.“ Doch er wisse nicht, ob der Bundespräsident nach den gemachten Äußerungen über Wirtschaftskriege in seiner Funktion noch bei allen Menschen den Rückhalt hätte. „Ich bin aber sicher, dass er es nicht so gemeint hat.“

Auf Seiten der Halveraner Liberalen bedauerte der Ortsverbandsvorsitzende Sascha Gerhardt den Rücktritt. Köhler sei ein Präsident der klaren Worte bei dringenden Problemen gewesen. Aufgrund der gemachten „undifferenzierten Äußerungen“ über den Einsatz der Bundeswehr sei die Entscheidung aber nachvollziehbar. „Er ist am eigenen Anspruch gescheitert.“

Auf einen Kandidaten für das Bundespräsidentenamt wollte sich keiner der Befragten festlegen. ▪ Marco Fraune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare