Verein „Naturbühne Alter Markt“ pflanzt Blumen

Jede Menge Stiefmütterchen haben Martin Rust, Matthias Clever und Leonie Rust gestern auf den Beeten am „Alten Markt“ gepflanzt. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ Das Angebotsverfahren für die Ausschachtungsarbeiten läuft; mit der Stadt ist man sich einig, der Märkische Kreis hat „grünes Licht“ gegeben und ein Beleuchtungskonzept liegt vor. Auch, wenn es noch keinen Zeitplan gibt, steht für Martin Rust, Matthias Clever und René Henkel vom Verein „Naturbühne Alter Markt“ fest, dass in diesem Jahr mit dem Umbau und der Errichtung einer Bühne im Zentrum der Stadt begonnen wird.

Dies aber nicht vor dem Handwerker-Frühschoppen am 1. Mai. Bis dahin werde lediglich eine zweite Bodenhülse eingebaut, um den Maibaum ein Stück näher an der Frankfurter Straße aufstellen zu können. Wie Rust und Clever gegenüber dem Allgemeinen Anzeiger erklärten, werde man die Errichtung einer Bühne und die Umgestaltung des „Alten Marktes“ in drei Bauabschnitten durchführen. Denn die Maßnahme hänge natürlich an der Finanzierung – dafür sucht der Verein noch Sponsoren und Spender.

In einem ersten Schritt werden drei auf dem Platz stehende Laternen abgebaut, eine dritte versetzt und eine Art Ringgraben für Kabel und Versorgungsleitungen ausgehoben. Anstelle der Laternen sollen so genannte Bodenfluter installiert werden. „Das geschieht aber erst im zweiten oder dritten Schritt“, erklärten Clever und Rust, denn allein für die Beleuchtung fallen insgesamt 20 000 Euro an.

Ebenfalls verschwinden wird die Telefonzelle am „Alten Markt“. Dafür wird die Telekom eine Telefonsäule aufstellen, die gleichzeitig einen so genannten „Hotspot“, also die Möglichkeit eines Internetzugangs, bietet. Auf jeden Fall soll in diesem Jahr der Aufbau der acht Meter breiten, sechs Meter tiefen und 80 Zentimeter hohen Bühne in Angriff genommen werden. Diese aus Natursteinen bestehende Bühne wird ein wenig halbkreis- und ebenso stufenförmig abgerundet, so dass auch die bereits vorhandene Pergola eingebunden wird.

Der Zeitplan für diese Maßnahme wird derzeit abgestimmt. Damit der „Alte Markt“ aber bis Mai oder Juni nicht trist aussieht, haben René Henkel, Matthias Clever, Martin Rust und Tochter Leonie das schöne Wetter genutzt, und Rindenmulch auf die Beete aufgebracht sowie 80 Stiefmütterchen gepflanzt – beides Spenden von Dieter Turck und Blumen Born. Außerdem, so verrät Rust, wird man in den nächsten Tagen einen kleinen Baum – eine Weide oder Birke – aufstellen und diesen österlich schmücken. Dafür genutzt wird eine Fahnenmasthülse. ▪ Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare