Langfristige Verträge mit Kaufland und Rossmann

+
Der Blick von oben auf das Bahngelände, auf dem ab dem kommenden Jahr ein modernes Einkaufszentrum entstehen soll. Als sogenannte „Ankermieter“ hat der Investor die Unternehmen Kaufland und Rossmann gewonnen.

Halver - „Es steht zum letzten Mal auf der Tagesordnung. Halver wird davon profitieren“, meinte Peter Starke (CDU). Die Verkaufsflächen hätten zwar kleiner ausfallen können, meinte Uwe Leinung (Grüne), dennoch gab es auch von ihm und seiner Fraktion Zustimmung für den „Meilenstein“. Michael Brosch (SPD) sprach von einer ausgewogenen Planung und hofft, dass abgeflossene Kaufkraft wieder zurückgeholt werden kann.

Bei der Verabschiedung des Satzungsbeschlusses, mit dem „grünes Licht“ für die Bebauung des Bahngeländes gegeben wird, gab es in der Ratssitzung am Montag lediglich eine Enthaltung.

So kann die Hamburger Procom Invest GmbH & Co. KG nun mit der Bebauung beginnen. Gleichzeitig lässt der Investor „die Katze aus dem Sack“: Für das neue Einkaufszentrum auf dem rund 30 000 Quadratmeter großen Areal zwischen Bahnhof-, Hagedorn- und Südstraße, dass spätestens im Jahr 2016 für circa 26 Millionen Euro errichtet werden soll, hat der Investor die führenden Handelsunternehmen Kaufland und Rossmann als sogenannten Ankermieter gewinnen können.

Beide Unternehmen hätten sich mit langfristigen Mietverträgen - insgesamt werden auf dem Bahngelände rund 10 500 Quadratmeter an Mietflächen zur Verfügung stehen - an das Einkaufszentrum gebunden. Die restlichen Flächen sollen bis Ende dieses Jahres vermietet sein. Neben einem Discounter soll es weitere Geschäfte aus dem Textil-, Schuh-, Tiernahrungs- und Einrichtungsbereich geben. Hinzu kommen Gastronomie-Betriebe und „einkaufsnahe Dienstleistungsunternehmen“.

Der Baubeginn, davon geht man im Rathaus aus, wird aber wohl erst im nächsten Jahr sein. Denn die Stadt hat selber noch umfangreiche Erschließungsarbeiten auf und um das Areal (Straßenbau, Versorgungsleitungen, et cetera) vorzunehmen. Dagegen ist die Errichtung von circa 300 Stellplätzen wiederum Sache der Procom. Zudem geht man nach ersten Schätzungen davon aus, dass etwa 130 neue Arbeitsplätze entstehen.

Bürgermeister Dr. Bernd Eicker hatte schon im Rahmen seiner Rede zur Haushaltseinbringung von einem „Meilenstein“ gesprochen, der in der Sache „Bahngelände“ erreicht sei. Es handele sich um ein „bemerkenswertes Ausmaß“, denn neben dem modernen Einkaufszentrum - es werde die Attraktivität der Innenstadt steigern und den Standort aufwerten sowie beleben - würden in Richtung Tannenweg auch 60 neue Wohnungen entstehen.

Von Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare