Drittes veganes Sommerfest

Veganes Sommerfest: Viel positive Resonanz

+
Die Clown-Frauen Rosalie und Tatti Pepperoni machten die Welt beim Sommerfest bunt und waren stets auf der Suche nach quietschenden Bäuchen.

Halver - In gemütlicher, familiärer Atmosphäre erlebte das vegane Sommerfest der Interessensgemeinschaft „Lüdenscheid vegan“ am Sonntag auf dem Gelände der Heesfelder Mühle eine erfolgreiche dritte Auflage.

In Kooperation mit der Sound Bäckerei, die für den musikalischen Part der Veranstaltung verantwortlich zeichnete, machte die Interessensgemeinschaft mit einem vielfältigen Angebot Werbung für die vegane Lebensweise und einen sorgsamen Umgang mit der Natur. 

Neben Essens-, Bekleidungs- und Kosmetikständen unterschiedlichster Art fanden die Besucher eine Vielzahl von Informationsständen – angefangen bei der Verbraucherzentrale bis hin zum BUND und Lebenshöfen – beim Rundgang über das weitläufige Gelände vor. Von Solarstrom bis zu Streuobstwiesen, von Naturschutz bis zu solidarischer Landgemeinschaft und pestizidfreier Gemeinde reichte das Spektrum an Themen, über die die Besucher nähere Auskunft erhielten. 

Zeigte sich das Wetter nach Blitz und Gewitter in der Nacht anfangs noch kühl und regnerisch, klarte es im Verlauf des Tages auf, sodass mehr und mehr Besucher den Weg zur Heesfelder Mühle fanden. 

Federführend für die Ausrichtung: Rüdiger Rohmann.

Rundum zufrieden zeigte sich Rüdiger Rohmann, der federführend für die Ausrichtung der Veranstaltung verantwortlich zeichnete, am Ende des Tages mit der positiven Resonanz. „Wir sind sehr zufrieden. Es war eine tolle Atmosphäre.“ Auch die Aussteller seien durchweg zufrieden.

Große Auswahl an Speisen und Getränken

Reich gedeckt war die Tafel beim Sommerfest. Je nach Lust und Laune konnten die Besucher Süßes und Herzhaftes genießen, vegane Suppen löffeln, im Mangorausch versinken, Pasta, Falafel und viele andere Köstlichkeiten probieren. Mit belgischen Schlemmerwaffeln, veganen Pfannkuchen und Snacks, indischem Cocos-Curry und vielem mehr wartete die Schlemmermeile auf. 

Großen Zuspruch fand die Kochshow, bei der Sabine Lippertz (Enjoy Plants) eindrucksvoll demonstrierte, dass veganes Kochen alles andere als schwierig ist. Aus Grünkern und Kidneybohnen zauberte sie Planty Burger, ölfreie Mayonnaise gelang auf der Basis von Cashewnüssen. Kaum jemand kam am Bernsteinzimmer, feinster handgemachter Schokolade aus Wuppertal, vorbei. 

Veganes Sommerfest an der Heesfelder Mühle

Köstliches aus heimischen Kräutern, Pilzen und Früchten steuerten Basil & Barbarea bei. Höfe wie der Lebenshof Auenland, die geretteten Tieren ein behütetes Leben ermöglichen, stellten ihre Arbeit vor. Auf Tierleid wies ebenso der Verein Laufen gegen Leiden hin. T-Shirts mit Tieraufdrucken und mehr waren beim „Schwarzen Kater“ erhältlich. Das Besondere: Zu jedem Tier, das abgebildet war, gab’s einen besonderen Bezug. Bei Kosmetikartikeln reichte das Spektrum von Seifen bis zu Shea-Butter. Wer wollte, konnte sich beim Sommerfest sogar Dreadlocks machen lassen, Anregungen für ein erfülltes Leben holen und sich individuelle Einkaufstaschen mit ökologischen Farben gestalten lassen. 

Singer-Songwriter und Jazzer ergaben beim Duo „Seltsam!“ eine kongeniale Mischung.

Derweil sorgte Binyo mit Benni Vollmann am Keyboard und Tobias Taugner am Cajon für die musikalische Umrahmung. Mit den Wild Wings stellte sich der vielversprechende Nachwuchs vor. Mit der Mischung Singer-Songwriter meets Jazzer kam das Duo „Seltsam!“, das Acoustic-Chillout-Musik mitbrachte, bestens an. Galerie im Internet www.come-on.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare