Fleischkonsum reduzieren

Vegan gegen den Klimawandel: Halveraner gibt Einblick in seine Ernährung

+
Aufmerksamkeit schaffen: Mit dem veganen Sommerfest an der Heesfelder Mühle zeigt Rüdiger Rohmann zusammen mit verschiedenen Ausstellern aus ganz Deutschland die veganen Alternativen in den unterschiedlichsten Bereichen auf.

Halver - Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich für die Umwelt einzusetzen und dabei selbst einen Teil zur Erhaltung der Erde beizutragen. Ein beliebter Weg ist dabei, sich vegan zu ernähren. Um dieses Thema etwas genauer zu behandeln, hat sich Volontär Kevin Herzog mit dem vegan lebenden Rüdiger Rohmann getroffen.

Der Veganismus hat in Deutschland eine lange Geschichte, doch in den vergangenen Jahren wurde ein regelrechter Boom ausgelöst. Immer mehr Menschen ernähren sich vegan oder haben zumindest ihren Konsum von tierischen Produkten reduziert. Auch Rüdiger Rohmann lebt seit knapp drei Jahren vegan. „Ich habe mir Gedanken über die Tiere gemacht und mich mit alternativer Küche beschäftigt“, erklärt er, der selbst zugibt: „Früher war ich auch ein großer Fleischesser, habe dann aber damit aufgehört.“ 

Der Schritt zum Veganismus war für ihn jedoch kein radikaler. Zuvor lebte er bereits zehn Jahre vegetarisch. „Es ist mittlerweile relativ einfach, vegan zu leben. Als ich damit angefangen habe, war es schwerer. Da gab es noch nicht so viele vegane Produkte und Geschäfte, die diese Produkte angeboten haben.“ 

Austausch untereinander

Doch auch mit diesem Problem wusste man in veganen Kreisen umzugehen: „Man hat sich untereinander ausgetauscht – sowohl bei Rezepten für vegane Gerichte, als auch bei Produkten.“ Schaut man sich heute in den Supermärkten und Discountern um, findet man ein immer größer werdendes Angebot. Dazu beigetragen hat vor allem die öffentliche Diskussion um eine vegane Ernährung, die besonders durch das Thema Klimawandel gefördert wurde. 

Oftmals herrscht auch das Vorurteil, dass vegan lebende Menschen ihre Lebensweise gerne in der Öffentlichkeit präsentieren. Das sieht Rüdiger Rohmann jedoch anders: „Für mich ist das eine unsägliche Diskussion. Es gibt in allen Bereichen Menschen, die sich besonders für ihre Meinung einsetzen. Das ist nicht nur bei den Veganern so.“ Er selbst führe zwar auch Diskussionen, wolle dabei allerdings nie eine bekehrende Rolle einnehmen. „Es ist positiv, dass es ein Thema ist, und ich finde es gut, wenn man die Diskussion fördern kann. 

Es geht nicht nur um die vegane Ernährung

Allerdings muss man auch sehen, dass wir in Deutschland in einer Luxussituation sind, dass wir uns überhaupt aussuchen können, wie wir uns ernähren.“ Doch für Rüdiger Rohmann, der auch für das vegane Sommerfest an der Heesfelder Mühle verantwortlich zeichnet, geht es nicht nur um die vegane Ernährung. 

„Es gibt mittlerweile auch die Möglichkeit, vegane Kleidung und Kosmetik zu kaufen“, verrät das Mitglied der Interessengemeinschaft Lüdenscheid vegan, die sich auch in Halver, besonders an der Heesfelder Mühle, engagiert. Doch was ist das Ziel einer veganen Ernährung im Hinblick auf den Klimawandel? Dadurch, dass man als Veganer gänzlich auf tierische Produkte verzichtet, soll somit auch die (Massen-)Tierhaltung reduziert werden, die sowohl in Sachen CO2-Ausstoß als auch Wasserverbrauch eine große Rolle spielt. 

„Ich sage nicht, dass jetzt jeder vegan leben soll. Es würde aber meiner Meinung nach schon helfen, wenn jeder Einzelne seinen Fleischkonsum etwas zurückschrauben würde“, wünscht sich Rohmann und hofft so auf ein umweltbewussteres Leben aller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare