Scherben und offene Gitter: Wieder Vandalismus an der GTS

+
Nur mit einer Stange gelingt es Hausmeister Matthias Schinner, das Gitterrost aus dem etwa drei Meter tiefen Lüftungsschacht zu holen, das von Vandalen dort hinein geworfen wurde.

Halver - „Es ist jeden Morgen dasselbe und nach den Wochenende besonders schlimm“, schüttelt Hausmeister Matthias Schinner verständnislos den Kopf. Dann legt er sich auf den Bauch und angelt mit einer Stange das Gitterrost aus dem etwa drei Meter tiefen Lüftungsschacht.

„Wir haben es ganz dicht eingepasst“, erklärt der Hausmeister der Ganztagsschule (GTS), „damit man es eigentlich nicht herausnehmen kann. In der Nacht zum gestrigen Mittwoch ist es trotzdem geschehen. Einer oder mehrere Unbekannte haben das Gitterrost herausgehoben und in den Lüftungsschacht fallen lassen.

Schinner mag sich gar nicht vorstellen, was hätte passieren können, wenn im Dunkeln jemand in diese Falle getappt wäre. Oder wenn ein kleines Kind mit seinem Fahrrad dort unterwegs gewesen wäre. Denn der Eingangsbereich der GTS wird gerne von Jungen und Mädchen genutzt, um das Fahrradfahren zu erlernen. Ein Sturz auf die Betonkanten des Schachtes direkt neben den Eingangstüren der Schule oder in diesen hinein, hätte tödliche Folgen haben können.

In den Ferien besonders schlimm

„Jetzt werden Schlösser an den Gitterrosten angebracht“, erklärt Matthias Schinner, der jeden Tag Vorfälle von Vandalismus zu beklagen hat. So hat sich jemand zum Beispiel erneut an der eingeschlagenen Scheibe der Eingangstür (wir berichteten) zu schaffen gemacht. Die Neue sei bestellt und werde in Kürze eingebaut, so der Hausmeister. Um die demolierte Glasscheibe ein wenig zu sichern, wurde Folie drauf geklebt – was die Vandalen nicht davon abhielt, erneut das Glas einschlagen zu wollen.

Bevor Matthias Schinner dies sowie das fehlende Gitterrost entdeckte, hatte er schon auf die Schulhöfe der GTS und des Anne-Frank-Gymnasiums vom Müll und den Glasscherben befreit. Obwohl überall Mülleimer ständen, würden immer wieder Flaschen auf den Parkplätzen und Flächen zerbrochen.

„In den Ferien ist es besonders schlimm“, sagt der Hausmeister. Das gilt beispielsweise auch für das Gelände der Lindenhofschule, dass er vertretungsweise derzeit mit betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare