Letzte Werkeschau in alten Räumen

+
Vakt verabschiedet sich vorerst vom Schieferhaus – zuvor zeigt der Verein aber „Menschen aus der Region“. ▪

HALVER ▪ Was ist der Sauerländer für ein Mensch? Ein eher sturer und bockiger Zeitgenosse, wie viele Auswärtige meinen, oder doch freundlich und aufgeschlossen? Auf jeden Fall Letzteres, meinen die Kunstschaffenden des Vereins Vakt, die den „Menschen aus der Region“ daher eine eigene Ausstellung widmen.

Es wird wegen der anstehenden Sanierung der Schieferhäuser (wir berichteten mehrfach) die letzte in den alten Räumen zwischen alter und neuer Sparkasse sein. Der neue Standort des Vereins steht noch in den Sternen.

Und so will Vorsitzende Karin Schloten-Walther die neue Ausstellung auch zur Werbung für Vakt nutzen – verbunden mit der Hoffnung, dass sich Eigentümer leer stehender Räume melden, die dem Verein für etwa eineinhalb Jahre eine Unterkunft bieten. „Natürlich würden wir gerne an der Frankfurter Straße bleiben. Das ist für uns weiterhin die wichtigste Straße Halvers“, sagt Schloten-Walther, die sich alternativ auch einen Bauwagen als Notquartier vorstellen könnte. Dann würden zumindest regelmäßige Veranstaltungen wie der wöchentliche „Kaffee und Kunst“-Treff fortgeführt werden können.

Für die beliebten Kindermalkurse wäre freilich ein größerer Raum notwendig, in dem man die Malutensilien auch deponieren kann. Das Angebot für Mädchen und Jungen soll auch während der Haussanierung gewährleistet sein. „Kunst ist schließlich für die Leute da und nicht umgekehrt“, sagt Karin Schloten-Walther, „und deswegen muss man schon früh anfangen, Kinder für Kunst zu interessieren.“

Dazu soll auch die kommende Ausstellung beitragen, die vom 9. bis 11. November in den bekannten Vakt-Räumen stattfinden soll: „Menschen aus der Region“ will zeigen, dass die Sauerländer ein liebenswertes Völkchen sind, das sich für Kunst begeistern kann. Zu sehen sein werden Menschen in alltäglichen Situationen: ob fotografiert, gemalt, als Skulptur oder in Form einer Installation. Dass Vakt dabei ausschließlich aus Künstler des heimischen Raumes gesetzt hat, sei durchaus beabsichtigt gewesen, so Schloten-Walther: Kunst aus der Region für die Menschen, die in ihr leben. Auch circa 150 Fotografien zur letztjährigen Ausstellung „Schenk uns dein Gesicht“ werden Bestandteil der neuen Werke-schau sein.

Die Vernissage zur Ausstellung „Menschen aus der Region“ beginnt am Freitag, 9. November, um 19 Uhr bei Vakt. Die Werke können dann am Samstag und Sonntag, 10. und 11. November, jeweils in der Zeit von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden. Am Samstagnachmittag findet außerdem ab 15 Uhr ein begleitender Workshop für Kinder statt. Die Schirmherrschaft der Ausstellung hat der SPD-Landtagsabgeordnete Gordan Dudas übernommen. ▪ zach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare