Vakt zeigt Friedens-Sehnsüchte in der Tanke

Insgesamt acht Tafeln mit fast 100 Bildern zum Thema „Frieden“ können noch in den kommenden vier Wochen in der „Tanke – Haare und Kunst“ besichtigt werden. - Fotos: J. Weber

Halver - Mit der finalen Vorstellung der Mitmach-Aktion „Eine Stadt, ein Bild“ konnte der Kunstverein Vakt am Sonntag viele Besucher in die Tanke an der Thomasstraße locken.

Von Jan Weber

Dort wurden Bilder von Halveranern zum Thema „Frieden“ in Collagen ausgestellt. Obwohl den Teilnehmern gerade mal zwei Monate Zeit zum Anfertigen der Bilder blieben, sind es fast 100 kleine Kunstwerke geworden. Die Motive zeigen neben klassischen Friedenssymbolen wie weißen Tauben oder „Peace“-Zeichen viele kreative Umsetzungen des Themas. Bei den Künstlern ist dabei jede Altersgruppe, vom Kind bis zum Senior, vertreten.

„Eigentlich sollte es ein großes Bild werden“, erklärte Uwe Lassen von Vakt. Allerdings wäre das Werk dann zu groß für die Tanke geworden. So wurden es am Ende acht Tafeln, auf denen jeweils mehrere Bilder zu einer Collage zusammengefügt sind. Gemeinsam ist den meisten Bildern die Farbe Blau, welche als einzige Vorlage der Aktion das verbindende Element sein sollte.

Zur Eröffnung der Ausstellung richtete Klaus-Jürgen Walther vom Kunstverein einige Worte an das Publikum und bedankte sich zunächst bei Martina Asbeck für die Bereitstellung der „Tanke – Haare und Kunst“ als Ausstellungsort. Um den Wiedereinzug in die Schieferhäuser zu finanzieren, wurde zudem um Spenden gebeten. Darüber hinaus betonte Walther, dass es bei dem Thema weniger um konkrete Politik als vielmehr um Sehnsüchte und Hoffnungen der Menschen ginge.

Für das musikalische Rahmenprogramm bei der Eröffnung der Ausstellung in der Tanke sorgte einerseits Hasan Sahin mit seiner Baglama und türkischen Friedens- und Liebesliedern. Zudem wussten Melina Scharfenberg und Sina Gebauer das Publikum mit Gitarre und Gesang zu begeistern. Die Ausstellung mit den Friedens-Kollagen kann noch in den kommenden vier Wochen in der Tanke besichtigt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare