Das Wald- und Freizeitbad Herpine ist nun ein Bürgerbad

Der Übergabevertrag ist unterzeichnet.

HALVER ▪ Seit gestern Mittag ist das Wald- und Freizeitbad Herpine ein Bürgerbad: Bürgermeister Dr. Bernd Eicker und Dietrich Turck, designierter Geschäftsführer, unterzeichneten den Übergabe- und Nutzungsvertrag. Danach betreibt nicht mehr die Stadt, sondern eine gemeinnützige GmbH die Herpine – obwohl diese gGmbH noch nicht gegründet ist. Denn noch, so Dietrich Turck, fehle die Zustimmung des Finanzamtes. Wann diese kommen wird, vermochte er nicht zu sagen. Gleichwohl sind die Vorab-Unterschriften rechtlich möglich.

Darüber hinaus gehen sowohl Dietrich Turck als auch der Bürgermeister und Kämmerer Markus Tempelmann davon aus, dass es hinsichtlich der Übergabe keine Probleme geben wird: Die Kommunalaufsicht habe bereits zugestimmt, der Rat hatte ebenfalls schon grundsätzlich „grünes Licht“ gegeben, muss jetzt aber noch einmal einen Beschluss fassen, und auch die Auflagen des Finanzamtes wurden bereits erfüllt. Und für die gGmbH stehen 19 Gesellschafter bereit, die schon das Stammkapital auf ein entsprechendes Konto eingezahlt haben – und zwar nicht nur das Minimalstammkapital von 25 000 Euro, sondern 50 000 Euro.

„Sobald der Notar seine Unterschrift unter den gGmbH-Vertrag setzt, können wir handeln“, verdeutlichte Turck, der ein dickes Lob vom Bürgermeister erhielt – er habe vor zwei Jahren hinsichtlich der Gründung des Herpine-Freundeskreises das Heft in die Hand genommen – und dieses gleich an die Mitglieder des Fördervereins und die Mitarbeiter der Firma Escha weiter gab. Eicker wertet es als großen Erfolg, dass in nur zwei Jahren das Freibad in private Hände geführt, nicht geschlossen und damit für alle erhalten werden konnte – ein attraktives Bad, das seines Gleichen sucht. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare