Unterhaltsame Aufführung mit persönlichem Kontakt

Auch der persönliche Kontakt zum Publikum durfte in der Aula des Anne-Frank-Gymnasiums nicht fehlen.

HALVER ▪ Wer verspürt nicht bisweilen den Wunsch, sich die Welt so zu machen, wie sie einem gefällt? Einfach mal aus den Regeln auszubrechen und tun und lassen zu können, wonach einem der Sinn steht? Dann wären auch zwei mal drei gleich vier und drei mal drei gleich sechs.

Und dann wäre es auch gar nicht schlimm, wenn man bereits am Tag vor Heiligabend den Weihnachtsbaum plündert – so wie Pippi Langstrumpf und mit ihr 300 große und kleine Gäste in der Aula des Anne-Frank-Gymnasiums, die sich am späten Sonntagnachmittag für eine Stunde in die Welt des frechen Mädchens mit den roten Zöpfen entführen ließen.

Vor ausverkauftem Haus war einmal mehr das Wittener Kinder- und Jugendtheater zu Gast und bescherte den Kindern und Erwachsenen mit seiner ganz eigenen Interpretation der Astrid-Lindgren-Geschichte einen vergnüglichen Theaternachmittag: Weil ihre Mama im Himmel ist und ihr Papa als König eine Südseeinsel regiert, beschließt Pippi, ihre Freunde zu einem Weihnachtsbaumplünderfest in die „Villa Kunterbunt“ einzuladen. Und dafür gibt es natürlich noch so einiges zu erledigen – angefangen beim Aufhängen der selbst geschriebenen Plakate über das Einkaufen von kiloweise Schokolade, Bonbons und Popcorn bis hin zum richtigen Einkleiden. Dabei behilflich sind dem starken Mädchen natürlich ihre Freunde Annika und Tommy. Und ganz nebenbei gilt es natürlich auch noch, Fräulein Prysselius, die Pippi gerne in ein Kinderheim stecken möchte, sowie einen vermeintlich armen Mann in die Flucht zu schlagen, der sich Pippis Haus unter den Nagel reißen will. Doch wie es sich für eine Langstrumpf-Geschichte gehört, noch dazu in der Vorweihnachtszeit, geht am Ende alles gut aus – und sitzen Pippi und ihre Freunde schließlich bei „Stille Nacht, heilige Nacht“ unter dem (etwas zu klein geratenen) Weihnachtsbaum.

Mit einem witzigen Bühnenbild, allem voran das Hinterteil des „Kleinen Onkels“, lustigen Figuren und mitreißender Musik – wer hat schließlich schon einmal das sonst so steife Fräulein Prysselius zu Cyndi Laupers „Girls just want to have fun“ über die Bühne tanzen sehen – schafften es die Schauspieler auch in diesem Jahr, das Publikum zu unterhalten – und nicht zuletzt auf eine schöne Adventszeit einzustimmen. ▪ Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare