17 Holzschwellen vom Bahngelände gestohlen

Unbekannte Täter haben in den vergangenen Tagen insgesamt 17 Holzschwellen dieser Schienenweiche vom Bahngelände gestohlen.

Halver - Eine wahrlich unangenehme Überraschung wartete am Wochenende auf die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Schleifkottenbahn GmbH: Vom Bahngelände sollte eine Schienenweiche abtransportiert werden, dafür war sie entsprechend vorbereitet worden. Unbekannte Täter hatten nun offensichtlich in den letzten Tagen die Holzschwellen – insgesamt 17 Stück – abmontiert und gestohlen.

Für die Diebe bedeutete dies viel Arbeit, denn jede dieser Schwellen wiege, so die Verantwortlichen der Schleifkottenbahn, zwischen 170 und 200 Kilogramm. Spuren deuten darauf hin, dass die Holzschwellen die Böschung zur Südstraße hinunter geschleift und dort dann verladen wurden. Dafür dürfte höchstwahrscheinlich ein Lastwagen benötigt worden sein. Das Verladen schafft ein Täter ohne Hilfsmittel nicht alleine.

Da die Weichenschwellen andere Abmessungen als die normalen Gleisschwellen haben, so die weiteren Angaben der Schleifkottenbahn, seien sie viel teurer und nur sehr schwer zu ersetzen. Aus diesem Grund wurde der Diebstahl umgehend bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Gleichzeitig hofft man auf Hinweise aus der Bevölkerung: Wer also in den vergangenen Tagen entsprechende Beobachtungen an der Südstraße beziehungsweise im Bereich Bahngelände gemacht hat, sollte sich bei der Polizeiwache in Halver, Telefon 0 23 53/9 19 90, melden.

Darüber hinaus würden sich die Verantwortlichen der Schleifkottenbahn, so heißt es abschließend, für die Einstellung des Strafverfahrens einsetzen, wenn der beziehungsweise die Täter die Schwellen zurückgeben würden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare