Unbekannte sprengen mit China-Böller Toilette

Polizeibeamte nahmen die Strafanzeige der Stadt in der Ganztagsschule entgegen und begutachteten den Schaden. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ Michael Schmidt vom Fachbereich Bauen und Wohnen sowie Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs konnten es nicht glauben: Die Herrentoilette der Ganztagsschule in Richtung Sportplatz und Turnhalle war vermutlich in der Silvesternacht mit China-Böllern durch ein auf Kippe stehendes Oberlicht regelrecht bombardiert worden.

Mit dem Ergebnis: Eine WC-Schüssel lag in unzähligen Scherben durch den ganzen Raum verteilt, eine zweite hat nun einen deutlich sichtbaren Riss und der ganze Raum gleicht einem Schlachtfeld.

Auf rund 2000 Euro schätzt Schmidt den Schaden in der Toilette. Grund genug, die Polizei einzuschalten und Strafanzeige zu erstatten. Und die beiden Beamten konnten sich am Mittwochnachmittag noch mehr Schäden ansehen. Denn als sie das „Schlachtfeld“ in der Ganztagsschule betrachteten, kam per Telefon die nächste Hiobsbotschaft: Ebenfalls mit Böllern – die rötlichen Spuren sind unübersehbar – haben Unbekannte den Briefkasten der Grundschule „Auf dem Dorfe“ abgesprengt.

Eine Neuanschaffung der gesamten Einheit – Briefkasten, Klingelanlage und Schulschild – würde vermutlich 1500 Euro und mehr kosten. Damit aber immer noch nicht genug, denn auf dem Gang von der Ganztagsschule zur Grundschule entdeckten Schmidt, die Baubetriebshofmitarbeiter und Polizeibeamte, dass die Lampe über dem Eingang zur Sporthalle fehlte. Was den Gesamtschaden um weitere 150 Euro auf mehr als 3650 Euro erhöht. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare