„Umleitung“ Helle als Gefahrenquelle

+
In der Helle geht’s beizeiten eng zu. ▪

HALVER ▪ Am Mittwochnachmittag ist die viel diskutierten Sperrungen und Umleitungen im Innenstadtbereich eingerichtet worden, die der Bau des Kreisverkehrs in den kommenden Monaten mit sich bringt. Bereits kurz darauf zeigt sich der erste Anwohner verärgert angesichts der „Umleitungen“, die sich Autofahrer selbst suchen.

„Wer von der Mühlenstraße oder vom Bächterhof aus kommend in Richtung Markt- oder Frankfurter Straße fährt, nimmt nicht die Umleitung über die Goethestraße, sondern fährt durch die Helle und die Südstraße“, beschwert sich Winfried Keil, dessen Wohnung in der Helle liegt. „Das Verkehrsaufkommen hat sich hier direkt nach der Sperrung des Bächterhofs drastisch erhöht“, sagt der Rentner. Viele ältere Menschen, die in den Häusern für betreutes Wohnen an der Helle untergebracht und teilweise mit Gehhilfen oder Rollatoren unterwegs sind, hätten Angst, auf die Straße zu gehen. „So rücksichtslos, wie die Leute hier in dieser engen Straße, die als verkehrsberuhigter Bereich ausgezeichnet ist, manchmal fahren, ist das auch kein Wunder“, echauffiert sich Keil.

Ute Stolz, die in der Helle das Blumengeschäft „Ideen vom Lande“ betreibt, pflichtet dem Rentner bei. „Ich habe heute Morgen erst gesehen, wie ein Autofahrer eine ältere Dame mit Gehhilfe angehupt hat, weil sie ihm nicht schnell genug unterwegs war“, so Stolz, derzufolge sich der Verkehr seit Mittwochnachmittag an der Helle und auf der Südstraße immer wieder staue – und damit die ohnehin schmale Straße für Fußgänger nahezu unpassierbar mache.

Winfried Keil will darüber hinaus beobachtet haben, dass sich so mancher Lastkraftwagen- oder Autofahrer von den aufgestellten Baken an der Ecke Bächterhof/Marktstraße nicht aufhalten lässt. „In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zum Beispiel hat ein Lkw-Fahrer, der von der Marktstraße kam, vor der Absperrung zum Bächterhof angehalten, die Poller an die Seite geschoben und ist einfach weiter gefahren.“ ▪ Sven Prillwitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare