Überprüfung der Kanäle: Neue Broschüre gibt Tipps

Bau-Fachbereichsleiter Franz Helmut Engel: „Bei der Kontrolle der städtischen Liegenschaften war kein einziges Rohr dicht.“

HALVER „Alle Hausanschlüsse dicht?“ lautet der Titel einer Broschüre, die der Fachbereich Bauen und Wohnen der Stadt Halver für Grundstückseigentümer und Architekten bereit hält. Wie Fachbereichsleiter Franz Helmut Engel im Planungs- sowie Abfall- und Umweltausschuss erläuterte, geht es darin um die so genannte Dichtheitsprüfung, die vom Landeswassergesetz gefordert wird und – bei bestehenden Hausanschlüssen – spätestens bis zum 31. Dezember 2015 durchzuführen sei. In Wasserschutzgebieten gilt dies vor allem für Abwassereinrichtungen, die vor 1965 gebaut wurden – diese müssen sogar kurzfristig überprüft werden.

Das Thema ist jedoch nicht neu. Bereits vor einigen Jahren habe es die Aufforderung gegeben, die betroffenen Hausanschlüsse überprüfen zu lassen – und zwar bis zum 31. Dezember 2005. Nun sei eine neue Vorschrift ins Landeswassergesetz aufgenommen worden – mit eben jener verlängerten Frist. Zudem würden die Kommunen aufgefordert, die Bescheinigungen, die nach einer Dichtungsprüfung ausgestellt werden, bei den Bürgern abzufragen. Jeder betroffene Hausbesitzer sei also aufgefordert, so eine Prüfung vornehmen zu lassen.

Auf die Frage, ob die Situation denn tatsächlich so dramatisch sei, machte Engel deutlich: „Der Handlungsbedarf ist da: Bei der Kontrolle der städtischen Liegenschaften war kein einziges Rohr dicht.“ kes

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare