Türtritt wird für 59-jährigen Halveraner zur teuren Tat

HALVER/HAGEN ▪ Vermutlich weil er romantische Gefühle für eine Arbeitskollegin hegte, das Objekt der Begierde aber nicht so reagierte, wie es sich der 59-jährige Halveraner erhoffte, soll es an der Wohnung der Kollegin zu einem gewaltsamen Auftritt, oder besser Eintritt gekommen sein, der dem Mann letztlich mit 400 Euro Geldstrafe teuer zu stehen kam.

Laut Anklage soll der 59-Jährige am 16. August vergangenen Jahres kurz vor Mitternacht unter Alkoholeinfluss die Wohnung der Frau in Halver aufgesucht und um Einlass gebeten haben. Als die Kollegin darauf mit Ablehnung reagierte, soll der Angeklagte kurzerhand die Wohnungstür eingetreten haben. Es folgte eine Strafanzeige – und der 59-Jährige musste sich für sein Verhalten wegen Sachbeschädigung vor dem Lüdenscheider Amtsgericht verantworten. Dort kassierte er am 17. Februar eine Geldstrafe in Höhe von 400 Euro.

Von seiner Unschuld überzeugt, legte der Halveraner jedoch Berufung gegen die Entscheidung ein. Gestern nun sollte es vor dem Hagener Landgericht zur Berufungsverhandlung gegen den 59-Jährigen kommen. Doch der Platz auf der Anklagebank blieb leer.

Grund: Trotzdem er die Tat in erster Instanz hartnäckig abgestritten hatte, entschloss sich der Halveraner gestern kurz vor Verhandlungsbeginn, seine Berufung zurückzunehmen. Damit bleibt es für den Mann nun bei den 400 Euro aus dem Urteil des Lüdenscheider Amtsgerichts. ▪ Jana Peuckert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare