„Die Leute tanken nur, wenn sie es müssen“

+
1,22 Euro pro Liter Super zahlen Autofahrer derzeit tagsüber an der Total-Tankstelle in Halver. Bei den BFT- und Star-Filialen ist es meist ein Cent günstiger.

Halver - Die Benzinpreise wandern seit einem halben Jahr immer weiter in den Keller - ganz zur Freude der Autofahrer. Der Allgemeine Anzeiger hat bei den Tankstellenbetreibern nachgefragt, ob sich, angesichts der dauerhaft niedrigen Spritpreise, das Tankverhalten der Halveraner verändert hat.

Von Nathalie Kirsch

„Der Sprit ist aber günstig. Da tanke ich mein Auto heute mal voll“ - das Tanken fällt Autofahrern momentan leichter als noch vor einem Jahr. Denn: Die Spritpreise sind so günstig wie zuletzt im Jahr 2009. Lag laut www.statista.de der Durchschnittspreis für einen Liter Super im Jahr 2014 noch bei 1,52 Euro, zahlen Autofahrer in diesen Tagen rund 1,21 Euro pro Liter Super. Der Liter Diesel ist derzeit für etwa 1,05 Euro zu haben. 2014 kostete der Liter im Durchschnitt noch 1,35 Euro.

Denn trotz zahlreicher Krisen und Kriege sinkt der Ölpreis weiterhin. Das liegt zum einen am stabilen Angebot, da die von Krisen betroffenen Regionen wie Israel und Syrien nur wenig Anteil am Öl-Weltbedarf haben. Zudem sinkt die Nachfrage nach Öl aufgrund warmer Temperaturen und Wirtschaftskrisen.

Doch anders als gedacht, bekommen Tankstellenbetreiber von der Freude über die gesparten Euro kaum etwas mit. Kunden würden die günstigen Spritpreise zwar sehen, „aber sie reden nicht darüber“, sagt Rainer Wiebusch, Inhaber der BFT-Tankstelle am Bächterhof in Halver. Zu Beginn der Preissenkung im August war die Euphorie noch größer. Menschen seien häufig mit Kanistern vorbeigekommen, um sich möglicherweise einen Vorrat anzuschaffen. Inzwischen komme das jedoch kaum noch vor, erläutert Wiebusch.

Auch Leyla Koc, Pächterin der Total-Tankstelle an der Frankfurter Straße, kann nicht feststellen, dass aufgrund niedriger Preise mehr getankt wird. Die Abgabemenge sei in etwa gleich, egal, ob der Liter Diesel 1,03 Euro oder 1,30 Euro kostet: „Die Leute tanken nur, wenn sie tanken müssen“, sagt Koc. „Sie kommen zwar fröhlicher zur Kasse, aber deshalb tanken sie nicht mehr“, erklärt die Pächterin.

Generell sei die Total als sogenannte A-Marke, zu der auch die Aral-, Shell- und Esso-Tankstellen gehören, gezwungen, immer einen Cent teurer zu sein als die B-Marken, erklärt Koc. Unter letzteren sind auch unter anderem die BFT- und Star-Filialen zu finden.

Täglich ab 15 Uhr, so verrät es Wiebusch, sinkt der Preis an seiner BFT-Tankstelle für Benzin und Diesel. Einen speziellen Tag, an dem Autofahrer besonders günstig tanken könnten, gebe es jedoch nicht. Bei der Total-Tankstelle werden die Preise ab 22 Uhr erhöht. Bis dahin beobachte man die Konkurrenz, sagt Koc.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare