Einzelhändler sollen auf Weihnachtsmarkt eingebunden werden

+
Das neue Konzept wird gut angenommen – viele Bürger nahmen am Donnerstagabend am ersten Planungstreffen für den Weihnachtsmarkt teil. Der findet in diesem Jahr erstmals auf dem Sparkassenvorplatz statt.

Halver - Neuer Standort und neues Konzept: Mit den Modalitäten des ersten Weihnachtsmarkts auf dem Vor- und Parkplatz der Sparkasse machten Organisator Kai Hellmann und Wilhelm Helbert, 1. Vorsitzender des Heimatvereins, Mitwirkende und Interessenten am Donnerstag bei einem ersten Treffen im Kulturbahnhof bekannt.

„Der Winter steht vor der Tür“, scherzte Wilhelm Helbert mit Blick auf die sinkenden Temperaturen. Da der Parkplatz am Kulturbahnhof aufgrund der laufenden Arbeiten am Bahngelände als Baustofflager benötigt werde und deshalb nicht zur Verfügung stehe, sei der Umzug notwendig geworden – wie berichtet.

Als Alternative sei der Parkplatz der Sparkasse in Verbindung mit den Schieferhäusern gefunden worden. Über das „sehr rege Interesse“ am Weihnachtsmarkt freute sich Kai Hellmann, der im weiteren Verlauf des Abends Details zum Ablauf der Traditionsveranstaltung am ersten Adventwochenende (27. bis 29. November) erläuterte. Momentan liegen ihm bereits 16 Anmeldungen von Standbetreibern vor. Nach der regen Beteiligung am Vorbereitungstreffen hofft er, dass weitere dazukommen, um den Weihnachtsmarkt – so sein Wunsch – zu vergrößern. Mehr Stände würden keine Konkurrenz, sondern eine Bereicherung bedeuten.

„Es wäre schön, Einzelhändler einzubinden.“ Nicht nur auf der Bühne, auch auf der Treppenanlage vor Ort wären musikalische Darbietungen denkbar. Auf die Frage, ob der gefundene Platz gefällt, kam als Feedback die Antwort: „Sehr schön, gefällt mir besser als bisher“, aus der großen Runde. Als mögliche Option für Kunsthandwerker, denen im Obergeschoss der Schieferhäuser weniger Ausstellungsfläche als bisher im Kulturbahnhof zur Verfügung steht, brachte er ein großes Zelt – zwischen den Schieferhäusern aufgestellt – ins Gespräch.

Er fände es jedoch auch schön, wenn Kunsthandwerker in eine Bude, wo ein Überangebot an Speisen und Getränken besteht, ziehen würden. Damit auch diejenigen, die gern mitmachen möchten, aber keine eigene Hütte besitzen, beim Weihnachtsmarkt dabei sein können, bittet er Hüttenbesitzer um Rückmeldung im Rathaus. Wer bereit ist, anderen eine Hütte zur Verfügung zu stellen, kann sich bei Kai Hellmann unter Telefon 0 23 53/7 31 40 melden.

Beginn am 27. November

Wie gewohnt, beginnt der Weihnachtsmarkt am Freitag, 27. November, um 17 Uhr mit der Begrüßung durch den Bürgermeister und den Vorsitzenden des Heimatvereins. Am Samstag ist der Weihnachtsmarkt von 14 bis 20 Uhr, am Sonntag von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Einer Ausweitung der Öffnungszeiten bis nach Mitternacht wie bisher erteilte Ordnungsamtsleiter Lutz Eicker bei der Versammlung allerdings eine klare Absage. „Das ist zu spät.“

Wie Kai Hellmann erklärte, bleiben die Standgebühren für die Aussteller stabil. Da vor Ort kein Wasser (wie im Kulturbahnhof) zur Verfügung steht, wird sowohl ein Toilettenwagen als auch ein Spülwagen aufgestellt. Die Security übernimmt der Schäferhundeverein. Das nächste Treffen der Akteure ist am 12. November geplant. Wo, wird rechtzeitig bekannt gegeben. Eine Ortsbegehung regte die Versammlung an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare