Aus für Jung, Boucke

Halver - Das Unternehmen Jung, Boucke steht Informationen des Allgemeinen Anzeigers zufolge vor dem endgültigen Aus. Im Ringen um die Erhaltung des traditionsreichen Betriebes ist demnach ein interessierter Investor abgesprungen, so dass von einer Schließung zum Ende des Monats auszugehen ist.

Betroffen von der Insolvenz sind etwa 200 Mitarbeiter. Erst kürzlich hatte die Arbeitnehmerseite Zustimmung zu einer Lösung signalisiert, die zumindest einen Teil der Arbeitsplätze gerettet hätte. Zur Rede standen bis zu 70 Beschäftigte, die dort weiter hätten arbeiten können.

Diese Perspektive hat sich mit dem Absprung des Interessenten wohl zerschlagen. Die Historie des metallverarbeitenden Betriebes geht zurück bis zur Gründung im Jahr 1892 als Fa. Heinrich Jung & Sohn. 1994 wurden die Aktivitäten mit der Fa. Boucke & Co. zusammengeführt – mit zwei Betriebsteilen in Langenscheid und am Herpiner Weg.

Lesen Sie dazu auch:

Jung, Boucke: Produktion läuft ohne Einschränkungen

Jung, Boucke: Investoren springen wieder ab

„Jung, Boucke“ erneut in „Umsatzkrise“

Jung, Boucke: Entlassungen angekündigt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare