1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Finales Gespräch erfolgt: Weihnachtsmarkt im MK findet statt 

Erstellt:

Von: Monika Salzmann

Kommentare

Sie hoffen, dass der Weihnachtsmarkt wie geplant stattfinden kann: Klaus-Dieter Lau, Wilhelm Helbert und Lutz Eicker (von links). Nicht im Bild: Melissa Klinker vom Orga-Team
Sie hoffen, dass der Weihnachtsmarkt wie geplant stattfinden kann: Klaus-Dieter Lau, Wilhelm Helbert und Lutz Eicker (von links). Nicht im Bild: Melissa Klinker vom Orga-Team © Salzmann, Jakob

„Wir können heute nicht mit Bestimmtheit sagen, dass wir den Weihnachtsmarkt eröffnen können.“ Sorgen über hohe Infektionszahlen und – mit Blick auf das geplante Bund-Länder-Treffen nächste Woche – möglicherweise verschärfte Coronaregeln konnte Wilhelm Helbert vom Heimatverein Halver am Donnerstag im Kulturbahnhof bei der Abschlussbesprechung zum Halveraner Weihnachtsmarkt (26. bis 28. November) nicht verhehlen. Eine gewisse Unsicherheit bleibe bei den Planungen.

Halver - Gemeinsam mit Klaus-Dieter Lau und Lutz Eicker vom Fachbereich 2 Bürgerdienste informierte der 1. Vorsitzende des Heimatvereins die Standbetreiber über Öffnungs- und Aufbauzeiten, Straßensperrungen, die geltende 3G-Regelung auf dem Weihnachtsmarktgelände und vieles mehr. Wichtig sei es, zusammenzuarbeiten, um den Weihnachtsmarkt unter „ganz besonderen Bedingungen“ stattfinden lassen zu können, betonte Lau.

Bewährt hätten sich die Öffnungszeiten des Markts. Danach ist der Markt, der aufgrund der Infektionslage diesmal eine reine Außenveranstaltung ist, am Freitag von 17 bis 22 Uhr, am Samstag von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Wegen Corona bat Klaus-Dieter Lau Betreiber von Essensständen darum, Einweggeschirr und -besteck zu benutzen.

3G-Regel

An Stehtischen oder in Pavillons, wo die Besucher Speisen und Getränke verzehren können, sei das Überprüfen von 3G durch die Standbetreiber Pflicht. Ähnlich wie bei der Soester Allerheiligenkirmes, soll es beim Halveraner Weihnachtsmarkt für die Gastronomie Bändchen in drei verschiedenen Farben geben, die über den Status geimpft, genesen und getestet Auskunft geben. Geimpfte und Genesene dürfen ihr Bändchen an allen drei Weihnachtsmarkttagen nutzen. Bei Getesteten ändert sich die Bändchenfarbe täglich. Das Ordnungsamt werde den Status stichprobenartig überprüfen, betonte Lau. Bei der Soester Allerheiligenkirmes habe dies im Großen und Ganzen ohne Betrug funktioniert. Bei Verstößen droht ein Bußgeld.

Sperrungen

Wie Lutz Eicker ergänzte, wird die Bahnhofstraße ab Baumtor in Höhe Bahnhofstraße 9/14 bis zur Zufahrt Bahnhofstraße 20 (Lebensmittelmarkt) von Mittwoch, 24. November, ab 18 Uhr bis Montag, 29. November (21 Uhr), gesperrt. Hinzu kommt von Donnerstag, 25. November (18 Uhr), bis Montag, 29. November (9 Uhr), eine Sperrung, die daran anschließend bis zur Zufahrt des Einkaufszentrums führt. Beschilderung solle darauf hinweisen, dass auf dem Weihnachtsmarktgelände Zutritt nur mit 3G erlaubt ist und das Tragen einer Maske erwünscht ist.

30 Aussteller

Insgesamt beteiligen sich in diesem Jahr 30 Aussteller am Weihnachtsmarkt. Eine bunte Mischung aus Kulinarischem und Kunsthandwerk soll in Weihnachtsstimmung versetzen. Freuen dürfen sich die Weihnachtsmarktbesucher auf Gaumenfreuden wie Chili con Carne, Reibeplätzchen, Grünkohl, Wildschweinbratwurst, Fisch, wärmende Eintöpfe, Flammkuchen, Pizza und vieles mehr. Zum Verschenken und Sich-Selber-Schenken halten Aussteller weihnachtliches Kunsthandwerk, Lammfelle, Deko, Schmuck und Wärmendes aus Alpakawolle bereit.

Nikolaus

Um große Menschenansammlungen zu vermeiden, findet sich der Nikolaus diesmal nicht wie gewohnt samstags zu einem festen Zeitpunkt auf der Bühne ein. Die Veranstalter überlegen, ihn an allen drei Tagen sporadisch über den Platz zu schicken. Das Weihnachtsrätsel findet zwar statt. Die Preise können sich die Gewinner jedoch im Rathaus und nicht wie gewohnt auf der Bühne abholen.

Auch interessant

Kommentare