„Es tönen die Lieder“ in Kirche „Christus König“

+
Förderkreis-Vorsitzender Rüdiger Bednarz, Chorleiterin Mary Sherburne, Diakoniestationsleiterin Kerstin Haase und Sponsor Werner Turck (von links) präsentieren das Programm des Konzerts „Es tönen die Lieder“, das am Samstag in der katholischen Kirche stattfindet. ▪

HALVER ▪ Der letzte Akt der Geburtstagsfeier des Förderkreises für Diakonie in Halver und Schalksmühle, den es bereits seit 30 Jahren gibt, steht am kommenden Samstag auf dem Programm: Nach dem „Living Gospel“-Konzert in Schalksmühle und dem Tag der offenen Tür in der Diakoniestation (wir berichteten) tritt am 18. Juni das Lüdenscheider Vokalensemble unter der Leitung von Mary Sherburne in der katholischen Kirche „Christus König“ auf.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist – dank der freundlichen Unterstützung von Werner Turck – frei. Jedoch wird am Ausgang um eine Spende gebeten, die für den Förderkreis für Diakonie bestimmt ist und damit wieder kranken Menschen zugute kommt.

Mary Sherburne und ihr Vokalensemble werden diesmal ein zweifellos außergewöhnliches Konzert bieten, denn es stehen deutsche, englische, schottische und südländische Volkslieder auf dem Programm. Außerdem wird das Publikum aufgefordert, bei „Nun will der Lenz uns grüßen“, „Ännchen von Thaurau“ und „Der Mond ist aufgegangen“ mitzusingen.

Der Impuls, so erläuterte gestern Mary Sherburne bei der Vorstellung des Konzertprogramms, Volkslieder ins Repertoire aufzunehmen, sei in mehrfacher Hinsicht gekommen. Einmal würde bei Gastspielen im Ausland, insbesondere in der jüngeren Vergangenheit, immer häufiger nach „eigenen“ Liedern, nach „typisch Deutschem“ nachgefragt. Zudem seien junge Komponisten gefragt worden, alten Weisen ein „neues Gewand zu geben“. Die hätten sich nicht gescheut, neue Sätze für die Volkslieder zu schreiben beziehungsweise zu arrangieren – und ein Verlag brachte schließlich eine Sammlung dieser neuen, alten Volkslieder heraus.

Das Allgemeingut gelange, nicht zuletzt auch durch politischen Missbrauch, mehr und mehr in Vergessenheit. Ein Grund mehr, sich den Volksliedern wieder intensiver zu widmen. Dies hätten auch die Jazz-Sänger „Singer Pur“ getan und zwar mit der Herausgabe der CD „SOS – Save Our Songs“, die 22 alte Weisen von „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“ bis „Gute Abend, gute Nacht“ enthält. Für Mary Sherburne ein weiterer Impuls, sich in ihrem Chor mit dem Liedgut auseinander zu setzen.

Bei dem Geburtstagskonzert für den Förderkreis für Diakonie mit dem Titel „Es tönen die Lieder“ sorgt der Hagener Georg Hellebrandt für Orgelmusik, allerdings in einer besonderen Form: Auf Zuruf kann das Publikum Volkslieder nennen, die der Organist dann für seine Improvisationen aufgreift. Die Veranstaltung in der Kirche „Christus König“, die um 19.30 Uhr beginnt (Einlass 19.15 Uhr) dürfte also zweifellos ein außergewöhnliches Konzert unter Beteiligung des Publikums und mit Orgelmusik werden. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare