Ministerpräsidentin Kraft überreicht Förderbescheid

+
Thomas Gehring erhält von Hannelore Kraft und Michael Groschek einen Förderbescheid über 440 000 Euro.

Halver - Die gestrige Dienstfahrt nach Düsseldorf dürfte für Thomas Gehring und Michael Schmidt, die Leiter der Fachbereiche Bürgerdienste sowie Bauen und Wohnen, zu den angenehmen Aufgaben gehört haben. Denn Ziel war die Staatskanzlei in der Landeshauptstadt, wo die beiden Verwaltungsmitarbeiter aus der Stadt im Grünen einen Förderbescheid über 440 000 Euro aus den Händen von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Minister Michael Groschek erhielten.

Es handelt sich dabei um Mittel aus dem Topf „Regionale 2013“ für weitere Maßnahmen zur Stärkung des Zentrums. Damit kann die barrierefreie Erschließung des Rathauses mit einem Außenaufzug und neuem Eingangsbereich im Erdgeschoss in Angriff genommen werden. Darauf hatte Gehring schon in den Sitzungen von Ausschüssen und im Rat hingewiesen. Der Rat hatte sich bereits im November vergangenen Jahres für diese Maßnahme mit einem Kostenvolumen von 550 000 Euro entschieden - natürlich nur unter dem Vorbehalt der Förderung.

Der städtebauliche Wettbewerb zur Umgestaltung des Quartiers Rathaus/Villa Wippermann hatte eine mögliche neue Eingangssituation an der Nordseite des Rathauses zur Mittelstraße bereits berücksichtigt. Damals war noch offen, welche Variante gewählt werden kann. Die einfache Lösung, eine Rampe, kann entfallen. Es soll die Planung für einen Aufzug konkret verfolgt werden.

„Mit der Regionale ist die Region Südwestfalen enger zusammengerückt und hat ein deutlicheres Bewusstsein ihrer Stärken gewonnen“, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beim Treffen in der Staatskanzlei. „Was für ein attraktiver Standort Südwestfalen ist, müssen aber noch mehr Menschen weit über die Region hinaus erfahren.“

Minister Groschek ergänzte: „Südwestfalen kann stolz sein auf das, was es geleistet hat. Mich persönlich überzeugt aber vor allem, wie nachhaltig die Wirkung der Regionale 2013 ist. Das Wunderbare daran ist, dass hier nicht nur von Zusammenarbeit geredet wurde, sondern dass die Dinge angepackt und umgesetzt wurden, auch dank vieler Menschen, die sich persönlich engagiert haben. Davon zeugen viele der 42 Projekte.“

Im Rahmen der Veranstaltung in der Düsseldorfer Staatskanzlei überreichten Landrätin Eva Irrgang als Vorsitzende des Regionale-Ausschusses und Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen-Agentur, jeweils einen „Südwestfalen-Kompass 6.0“ an Ministerpräsidentin Kraft und Minister Groschek: Hierbei handelt es sich um eine Dokumentation, die das Themenspektrum der Regionale darstellt, ein erstes Fazit der Aktivitäten zieht und die Grundlage für die verabredete weitere Zusammenarbeit in der Region Südwestfalen bildet. - Von Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare