Der Ärger auf der L 528 hat ein Ende

Jetzt kann auf der L528 wieder Gas gegeben werden: Die Warnung vor Rollsplitt bleibt bestehen, doch das Tempolimit von 40 km/h wurde aufgehoben.

HALVER - Der Ärger war groß: Wochenlang mussten sich Pendler auf der Landesstraße 528 zwischen Halver und Breckerfeld in Geduld üben – Tempo 40 war angesagt (wir berichteten). Doch damit ist nun Schluss.

Am Donnerstagmorgen entfernten Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßen.NRW die Tempolimit-Schilder, die zum langsamen Fahren zwangen. Sie waren Anfang Juli infolge von Reparaturarbeiten des Landesbetriebs Straßen.NRW aufgestellt worden: Der aufgetragene Rollsplit gefährdete Auto- und vor allem Zweiradfahrer. Doch der Unmut über die Geschwindigkeitsbegrenzung wuchs mit jedem Tag, an dem vom Split kaum noch etwas zu sehen war. Laut Straßen.NRW musste zunächst sichergestellt sein, dass auch die letzten losen Fragmente von der Straße entfernt wurden – sei es vom Regen oder von Fahrzeugen. Zuletzt sollte nochmals eine Kehrmaschine zum Einsatz kommen.

Irritiert zeigten sich einige Halveraner, am Montag einen Radarwagen an der L528 in Höhe Hürxtal gesehen zu haben, der offenbar die Geschwindigkeit kontrollierte. Entsprechende Beschwerden äußerten sie via facebook. Von „Abzocke“ war die Rede – angesichts eines Tempolimits, dessen Fortbestand sich kaum ein Autofahrer erklären konnte. Doch Polizeisprecher Dietmar Boronowski gab gestern auf AA-Anfrage Entwarnung: „Die Kollegen haben vor Ort nur ein neues Radar-Messgerät getestet. Es wurden Probemessungen vorgenommen, es wurde aber nichts geahndet.“ Dies würde schließlich auch die derzeitigen Bemühungen der Polizei nach mehr Transparenz bei den Blitzaktionen konterkarieren. „Das wäre dann wohl tatsächlich Abzocke gewesen.“ - Frank Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare