Halveraner Tchoukballer beim Nationenturnier in Genf

Die Halveraner Tchoukball vertreten in Genf zugleich die deutschen Farben.

HALVER ▪ Das Halveraner Tchoukball-Team startete am Donnerstag in Richtung Genf in der Schweiz, um dort an einem internationalen Turnier teilzunehmen. Die Mannschaft, die gleichzeitig die Deutsche Nationalmannschaft stellt, muss sich dort mit Gegnern aus der Schweiz, Österreich, Italien, Großbritannien und Frankreich auseinander setzen.

Die Halveraner werden mit zwei Teams antreten, wovon eines am Nationenturnier teilnimmt, das andere am offenen Turnier. Am morgigen Sonntag stehen beide Teams in der Kategorie „Elite“ auf dem Spielfeld. Zur Erinnerung: Tchoukball ist jene in Halver populäre Trend-Sportart, bei der ein Ball in der Größe eines Handballs auf das so genannte Frame geworfen werden muss. Dieses „Tor“ ähnelt einem schräggestellten Trampolin. Der Ball muss anschließend hinter einer Linie in einem Radius von drei Meter auf dem Boden aufkommen, damit die eigene Mannschaft einen Punkt erhält. Körperkontakt ist nicht erlaubt, so dass Männer und Frauen in einer Mannschaft spielen können. Tchoukball wird in Halver seit fünf Jahren aktiv gespielt, das Turnier in Genf besucht die Mannschaft nun zum vierten Mal und hat hohe Erwartungen: „Wir möchten im Nationenturnier schon gerne unter die ersten Vier von Zehn kommen, ein Sieg gegen England, Frankreich und Italien sollte hoffentlich möglich sein“, erklärt Rafael Hild, aktiver Spieler und Trainer der Tchoukballmannschaft. In den Kategorien „Open“ und „Elite“ sei ein Dritter Platz erreichbar. Wichtig sei jedoch vor allem, dass sich niemand verletzt, da die Halveraner ohne Auswechselspieler anreisen. ▪ die

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare