Spenden helfen Tafel

Lichtblick für Tafel nach Feuerschock - Provinzial hilft bei Finanzierung für neues Fahrzeug

+
Erika Ostmeyer, Vorsitzende der Tafel Halver-Schalksmühle (links) und die Teamleiterin Astrid Lohmann (daneben) freuen sich über die Spende von 4.000 Euro für ihren neuen Lieferwagen. Überreicht wurde sie von Sina Nölke und Peter Thissen, Leiter der Schalksmühler und Halveraner Provinzial-Geschäftsstelle und Ralf Hettwer, 2. Vorsitzender des Vereins „Provinzialer helfen e.V.“ (von links).

Halver/Schalksmühle - Ein rußbedecktes Metallskelett war alles, was die Flammen vom Lieferwagen der Tafel Halver-Schalksmühle übrig ließen. Vor gut einem Monat entfachte ein Kabelbrand das Feuer, das den dringend benötigten Transporter komplett zerstörte. Nun gab es eine Überraschung.

„In dem Moment, als er brannte, dachte ich, es wäre alles vorbei“, erinnert sich Astrid Lehmann, die Team-Leiterin der Tafel. Zwei Fahrzeuge benötigen die neun ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel. Damit werden Lebensmittel in Schalksmühle, Halver und auch in Außenlagen bis Wipperfürth abgeholt und verteilt. Im Einsatz befindet sich noch ein Ford Transit, doch „damit kommen wir durch viele enge Straßen nicht durch“, sagt die Leiterin. Deshalb wurde jeder Cent zusammengekratzt und alle Rücklagen eingesetzt, um einen zweiten Lieferwagen anzuschaffen. Dieses Geld muss nun durch Spenden wieder reingeholt werden. 

„Die Tafel ist wirklich unterstützungswürdig“, dachte sich Peter Thissen, als er den Bericht über das abgefackelte Fahrzeug in der Zeitung las. Der Leiter der Halveraner Provinzial-Agentur informierte den Verein „Provinzialer helfen“ und erhielt auch gleich die positive Rückmeldung, dass 4000 Euro für die Tafel gespendet werden können. „Unser Verein besteht aus Mitarbeitern der Direktion und den Geschäftsstellen“, erklärt der zweite Vorsitzende Rolf Hettwer. 

Menschen in Notlagen helfen

„Das Ziel ist es, Menschen in Notlagen zu helfen sowie gemeinnützige oder soziale Projekte und Initiativen in der Region Westfalen-Lippe zu fördern.“ Jeder Provinzial-Mitarbeiter kann für einen Mindestbetrag von einem Euro Mitglied in dem Verein werden. Die jährlichen Einnahmen werden dann vom Vorstand der Westfälischen Provinzial verdoppelt. So kommen jedes Jahr rund 150 000 Euro Spendengelder zusammen, die beispielsweise für Obdachloseneinrichtungen, Hospize oder eben auch für solche Notlagen eingesetzt werden, in der sich derzeit die hiesige Tafel befindet. 

Für Astrid Lehmann sind die 4000 Euro eine große Hilfe. Für den neu angeschafften Mercedes Vito müssen insgesamt 17 000 Euro gezahlt werden. „Eigentlich sollte der Wagen 20 000 kosten. Aber Mercedes ist uns beim Preis sehr entgegengekommen“. Der fünf Jahre alte Lieferwagen ersetzt jetzt den abgebrannten Vito, für den es von der Versicherung noch 7000 Euro gab. Neben dem Geldsegen von der Provinzial kamen bisher noch 3000 Euro Spendengelder zusammen. „Ich habe manchmal geweint, als ich die Kontoauszüge gelesen habe“, gibt die Tafel-Leiterin zu. Kommentare wie „Macht bitte weiter“ oder „Bleibt gesund“ gehen ihr gerade in dieser Zeit sehr ans Herz. Jetzt fehlen noch weitere 3000 Euro, um den Kontostand der Tafel wieder auszugleichen. Die derzeitige wirtschaftliche Lage macht es nicht unbedingt leichter, das fehlende Geld aufzutreiben.

Spenden 

Wer der Tafel helfen möchte, kann eine Spende einzahlen auf das Konto IBAN DE04 4585 0005 0000 1856 78 bei der Sparkasse Lüdenscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare