Suche nach der Stadt des Friedens

Der Halveraner Autor Markus Beyer präsentiert sein neuestes Werk „Der Fluch der Weltenstadt“. ▪ Prillwitz

HALVER ▪ Markus Beyer veröffentlichte vor Kurzem im Kinderbuchverlag Kerle seinen nunmehr dritten Roman. Bei „Der Fluch der Weltenstadt“ handelt es sich erneut um eine Mischung aus Fantasy- und Abenteuergeschichte, die für Kinder ab zehn Jahren geeignet ist.

Die Protagonisten der Handlung sind dieselben, die auch in den beiden vorangegangenen Veröffentlichungen des 44-jährigen Halveraners – „Das Geheimnis der Weltenuhr“ und „Die Magie des Weltenrings“ (wir berichteten) – zahlreiche Abenteuer bestehen: Der elfjährige Jan macht sich gemeinsam mit seiner älteren Schwester Flo und seinem Freund Hendrik sowie seiner extravaganten Tante Hubertine und dem väterlich-fürsorglichen Herrn Bötefür auf die Suche nach „Irdan Aedil“.

Die sagenumwobene Stadt des Friedens, deren Existenz und Lage umstritten sind, wartet – bewacht von dunklen Mächten – auf ihre Befreiung vom Bösen. Jan ist als Träger eines magischen Rings, der Charaktereigenschaften verstärken kann, auserwählt, die Stadt zu retten. Eine abenteuerliche Reise beginnt, in deren Verlauf die fünf Protagonisten reißende Flüsse und steile Gebirge überqueren, sich mit Wölfen auseinander setzen und verschiedene Prüfungen bestehen müssen. Zudem ist der zwielichtige Geschichtsprofessor Steinhoff dem Quintett auf den Fersen, um die Weltenstadt zuerst zu entdecken und Jan den Weltenring abzunehmen.

„Die einen gehen joggen, die anderen setzten sich vor den Fernseher. Wenn ich mich entspannen will, schreibe ich Bücher und lebe in meinen eigenen Welten“, sieht Markus Beyer sein Autorendasein als Hobby an. Von Beruf ist der Halveraner Lehrer und unterrichtet an der Hauptschule Ennepetal die Fächer Mathematik, Erdkunde, Geschichte, Religion und Theater. Auch ein Teil seiner Schüler kenne seine Werke, verrät Beyer lachend: „Ich werde immer wieder mal gefragt, wann das nächste Buch endlich fertig ist.“

Rund eineinhalb Jahre lang benötigte der 44-Jährige nach eigenen Angaben, um das Manuskript von „Der Fluch der Weltenstadt“ fertig zu stellen. „Ein weiteres halbes Jahr hat es gedauert, bis mit dem Verlag alles geklärt war, das Layout feststand und das Buch schließlich veröffentlicht wurde“, erzählt Beyer.

In dieser Zeit ist der Halveraner Hobby-Autor alles andere als untätig gewesen und schrieb bereits fleißig an einem neuen Manuskript. „Zwei Kapitel noch, dann bin ich fertig“, hat Markus Beyer die Hoffnung, bereits im kommenden Jahr erneut ein Buch veröffentlichen zu können. Darin wird es jedoch nicht um die Abenteuer von Jan, Flo & Co. gehen, wie der Halveraner verrät: „Die Handlung spielt in der Epoche des Barock. Es geht um zwei Kinder, die einem bösartigen Fürsten das Handwerk legen wollen.“ ▪ Sven Prillwitz

Markus J. Beyer: „Der Fluch der Weltenstadt“, 400 Seiten, Kerle-Verlag. ISBN 978-3-451-71059-9, 14,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare