B 229: Vollsperrungen ab Sommer

+

Halver - Autofahrer und Betriebe in Halver stehen vor einer turbulenten zweiten Jahreshälfte. Auf der Bundesstraße 229 wird es zu teilweisen und zu Vollsperrungen kommen.

Grund sind Erneuerungsarbeiten an der Fahrbahndecke der Straße zwischen Radevormwald bis nach Halver und von Halver in Richtung Brügge. 

Start für die Maßnahme ab der Grenze zum Oberbergischen wird in zunächst drei Bauabschnitten am 15. Juli sein. Ab Schwenke werden zwei weitere Abschnitte gebildet bis nach Halver oberhalb des Kreisverkehrs der B 229. Auf dem langen vierten Abschnitt über 4 Kilometer Richtung Schwenke wird die Bundesstraße für den Zeitraum der Arbeiten zur Einbahnstraße. Von dort aus wird der Verkehr über die Kreisstraße 3 Richtung Anschlag geleitet. 

Im Bereich Radevormwald erfolgen die Arbeiten unter Vollsperrung. Daher müssen Umleitungen in beide Richtungen über Wipperfürth und Hückeswagen eingerichtet werden. Deutlich massiver werden die Sperrungen allerdings zwischen Halver und Lüdenscheid-Brügge. Die Stadt Halver rechnet zurzeit mit einem Baubeginn im August und einer Dauer von drei bis vier Monaten. Die Arbeiten seien aber zurzeit noch nicht ausgeschrieben, heißt es seitens des Landesbetriebs Straßen.NRW. Ziel soll es sein, sie in diesem Jahr abzuschließen. 

Begonnen wird auf Halveraner Seite etwa an der Star-Tankstelle im Abschnitt 1 bis zur Einmündung Falkenstraße, danach bis zum Ortsausgang. Um die direkten Anwohner nicht von der Stadt abzuschneiden, soll es dort noch Ampelregelungen mit einseitiger Verkehrsführung geben. Ansonsten wären Anwohner aus dem Wohngebiet Falkenstraße/Linger Weg gezwungen, zum Einkaufen beispielsweise über Oberbrügge oder Schalksmühle zu fahren, so die Überlegung. 

Die weiteren drei Bauabschnitte erfolgen unter Vollsperrung. Der dritte reicht bis oberhalb von Oeckinghausen, der vierte bis zur Einmündung der Hälverstraße nach Schalksmühle. Im fünften Abschnitt geht es um den Teil zwischen Hälverstraße und der Kuppe in Höhe des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs in Ostendorf. Die Hälverstraße dient damit während der Maßnahme als Ausweichmöglichkeit in Richtung der B 54. 

In der Konsequenz bedeutet das, dass während der Sommerferien Radevormwald nur noch über ausgeschilderte Umleitungen zu erreichen sein wird. In Richtung Lüdenscheid bedeutet dies aber, dass in der Praxis die Heerstraße (L 892) zur favorisierten Ausweichstrecke werden könnte. Schwerverkehr darf diese Route nicht benutzen. Er würde abgeleitet über die Landesstraße 528 nach Kierspe und von dort hinab auf die Volmestraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare