7319 Mal blitzt es gnadenlos

+
In Halver und Schalksmühle blitzte es im vergangenen Jahr immerhin 7319 Mal. Das Foto zeigt die stationäre Anlage an der Autobahnanschlussstelle Lüdenscheid-Nord; mehr als 4000 Fahrer wurden an dieser Stelle erwischt.

Halver/Schalksmühle - 7319 Mal blitzte es 2017 in Halver und Schalksmühle – denn so oft hielten sich Kraftfahrer nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Spitzenreiter ist ein stationärer Blitzer in Schalksmühle.

Ganze 4568 Mal löste er im vergangenen Jahr aus. Maximal 60 Kilometer pro Stunde sind auf der L 692 in Richtung Lüdenscheid, vor der Autobahnauffahrt Lüdenscheid-Nord, erlaubt. Allzu bekannt scheint das jedoch nicht zu sein, denn über viertausend Raser gingen der Polizei dort auch nach dem Toleranzabzug noch ins Netz. 

2293, also die Hälfte der erwischten Fahrer, übertraten laut einer Statistik des Märkischen Kreises die erlaubte Geschwindigkeit mit bis zu zehn Kilometern pro Stunde. 2272 Fahrer fuhren bis zu 40 Kilometer pro Stunde zu schnell. Drei Fahrer fuhren sogar zwischen 41 und 50 Kilometer pro Stunde schneller als erlaubt – den Höchstwert des vergangenen Jahres an dieser Stelle erreichte dabei ein Fahrer mit 102 Kilometern pro Stunde. 

Allein wegen dieses einen Blitzers in Schalksmühle wurden im vergangenen Jahr 4291 Verwarngelder und 277 Bußgelder fällig. Auch in Schalksmühle-Heedfeld wird die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der L 561 hin und wieder missachtet. 

Insgesamt 858 Mal löste der Blitzer in beide Richtungen, Schalksmühle und Lüdenscheid, aus. Erlaubt sind dort nur 50 Kilometer pro Stunde – negative Spitzenwerte sind jedoch 87 Kilometer pro Stunde in Richtung Lüdenscheid und 96 Kilometer pro Stunde in Richtung Schalksmühle, also nahezu doppelt soviel wie zugelassen.

112 Fahrer zu schnell an der Klagebach

Insgesamt wurden 41 Bußgelder und 817 Verwarngelder fällig. An der Klagebach in Schalksmühle sind ebenfalls nur 50 Kilometer pro Stunde erlaubt. 112 Mal wurde diese Marke jedoch überschritten, der schnellste Fahrer war mit 72 Kilometern pro Stunde unterwegs. Der Großteil der geblitzen Fahrer war mit maximal zehn Kilometern pro Stunde, mit Toleranzabzug, zu viel unterwegs. Die Polizei sprach hier insgesamt 111 Verwarngelder und ein Bußgeld aus. 

Auf der B 229 in Halver-Schwenke in Fahrtrichtung Radevormwald haben sich 445 Kraftfahrer über die erlaubten 70 Kilometer pro Stunde hinweg gesetzt und sind schneller gefahren. Der Schnellste war mit 126 Kilometern pro Stunde unterwegs. 

Die Polizei sprach insgesamt 26 Bußgelder und 419 Verwarngelder aus. In Halver-Eichholz waren auf der B 229 in Fahrtrichtung Brügge 2017 411 Fahrzeuge zu schnell. Ein Fahrer fuhr sogar mit 101 Kilometern pro Stunde am Blitzer vorbei und war damit der Schnellste – erlaubt sind nur 60.

Die Mehrheit war mit maximal 10 Kilometern pro Stunde zu schnell unterwegs. Hier wurden 388 Verwarngelder und 23 Bußgelder fällig. Zusätzlich waren in Halver und Schalksmühle auch mobile Blitzer im Einsatz.

In Schalksmühle waren dabei Beamte insgesamt 110 Stunden und 20 Minuten damit beschäftigt, die Geschwindigkeit von 7815 Fahrzeugen zu messen. Dabei kam es zu 429 Geschwindigkeitsüberschreitungen, 18 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und 398 Verwarngeldern. In Halver wurden 2017 10 525 Fahrzeuge in insgesamt 63 Stunden und 17 Minuten kontrolliert. 496 davon fuhren zu schnell, 25 Fahrer erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und 471 ein Verwarngeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.