Stallpflicht für Geflügel gilt kreisweit nur noch in Halver

+
Seit dem 21. November gilt die Stallpflicht für Geflügel. Auf dem Hof Gieseker werden die Gänse eigentlich als Weidetiere gehalten. Das aber bleibt in Halver weiter untersagt.

Halver - In Halver bleibt die Aufstallungspflicht für Geflügel bestehen, während sie im Übrigen für den Märkischen Kreis zurückgenommen wird. Das gab die Kreisverwaltung in Lüdenscheid am Montag bekannt.

Nach einer neuen Risikobewertung des Landesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen zur Geflügelpest könne das Aufstallungsgebot für Geflügel im Märkischen Kreis weitgehend beendet werden.

Nur in Halver müssen wegen der statistisch hohen Geflügeldichte die Tiere weiterhin im Stall bleiben. Dort sind insgesamt 80.000 Stück Geflügel gemeldet.

Das teilt Kreisveterinär Dieter Sinn mit und bezieht sich auf einen Erlass des Ministeriums zur „risikoorientierten Aufhebung das Aufstallungsgebots“ vom 2. Februar. Darin werden Gebiete mit einer Geflügeldichte unter 300 Stück pro Quadratkilometer als Nicht-Risikogebiete eingestuft. Für Gebiete mit einer höheren Geflügeldichte ist laut Erlass nach wie vor von einem hohen Eintragsrisikos des Virus in Nutzgeflügelbestände auszugehen. Die Aufstallpflicht bleibt dort bestehen.

Bei den deutschlandweit 54 Geflügelpestfällen wird dabei eine Verseuchung der Höfe über kontaminiertes Material wie Schuhwerk, Fahrzeuge oder andere Gegenstände als wahrscheinlichste Infektionsquelle ausgemacht. Von den 54 Ausbrüchen entfallen 46 auf die nord- und ostdeutschen Bundesländer. In Nordrhein-Westfalen wurden bislang fünf Ausbrüche festgestellt. Sie kamen entweder auf Gebieten mit einem Geflügelaufkommen über 1000 Stück pro Quadratkilometer vor oder in Risikogebieten, die als Sammel- oder Ruheplätze für Wildgeflügel und Zugvögel gelten.

„Kein Gewinn an Biosicherheit“

Für NRW zeichne sich demnach ein erhöhtes Einschleppungsrisiko für Regionen ab, die sowohl als klassisches Risikogebiet gelten als auch eine hohe Geflügeldichte aufweisen. Das Landwirtschaftsministerium kommt zu dem Schluss, dass „die flächendeckende Aufstallung von Nutzgeflügel in Nicht-Risikogebieten mit einer geringeren Geflügeldichte als 300 Stück Geflügel pro Quadratkilometer nach den vorliegenden Erkenntnissen mithin keinen zusätzlichen Gewinn an Biosicherheit“ bietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.