Stallgebäude in Bocherplatz brennt völlig nieder

HALVER - Für die meisten „Blauröcke“ von der Löschgruppe Carthausen war ihre „Dancefire Party“ spätestens um 2.30 Uhr in der Nacht zum Sonntag vorbei. Per Meldeempfänger und ein Viertelstunde später auch mir Sirenen wurden sie und die Feuerwehrmänner vom Löschzug Stadtmitte zu einem Einsatz nach Bocherplatz gerufen. Dort stand ein Stallgebäude lichterloh in Flammen.

Wie Stadtbrandinspektor Stefan Czarkowski auf AA-Anfrage erklärte, habe man den Pferdestall nicht mehr retten können. Beim Eintreffen der Wehr sei das Gebäude schon größtenteils zusammengebrochen. Glücklicherweise kamen weder Menschen noch Tiere – die Pferde seien rechtzeitig aus dem Stall geholt worden – zu Schaden.

Die Freiwillige Feuerwehrwar mit rund 55 Mann in Bocherplatz im Einsatz und wurde dabei von Polizei, Ordnungsamt sowie sechs DRK-Helfern – sie standen nicht nur mit Rettungs- und Krankentransportwagen bereit, sondern versorgten die Feuerwehrmänner auch mit Getränken – unterstützt.

Nach rund drei Stunden konnten die „Blauröcke“ des Löschzugs Stadtmitte wieder einrücken. Die der Löschgruppe Carthausen waren noch etwa 30 Minuten länger vor Ort, um auch die letzten kleinen Brandnester zu löschen. Dabei habe es in Bocherplatz, so der Stadtbrandinspektor, ein Problem mit der Löschwasserversorgung gegeben. Da der nächste Hydrant an der B 229 (Oeckinghausen) liegt, wurde der Hälverbach ein wenig angestaut und aus diesem das Wasser gepumpt. Über die Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden. - det

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare