Auf Gehwegen vorm Grundstück müssen Eigentümer Laub fegen

+
Städtische Fußwege und öffentliche Anlagen wie der Hohenzollernpark werden vom Bauhof gereinigt.

Halver - Das Herbstlaub, das auf Straßen und Gehwegen landet, bereitet nicht nur den Mitarbeitern des Baubetriebshofs Arbeit. Die Beseitigung des Laubs ist auch Aufgabe der jeweiligen Hausbesitzer.

Die Straßen in Halver werden im 14-tägigen Rhythmus vom Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid mit der Kehrmaschine gesäubert, sagt Klaus Ostermann vom Baubetriebshof der Stadt Halver. „Die städtischen Fußwege werden nach Bedarf von zwei Mitarbeitern des Baubetriebshofs gereinigt.“ Gleiches gelte für andere öffentliche Anlagen wie den Hohenzollernpark.

Verantwortung für Gehweg vor Grundstück

„Für den Gehweg vor seinem Grundstück ist jeder Hauseigentümer selbst zuständig“, sagt Ostermann. Einen Stichtag, ab dem Hauseigentümer zum Laubfegen verpflichtet seien, gebe es aber nicht. Wie bei Schneefall und Eisglätte müsse jeder abschätzen, ob die Beseitigung notwendig sei. Wichtig dabei: „Der Gehweg muss soweit sauber sein, dass man darüber gehen kann“, sagt Ostermann.

Dabei ist es egal, ob das Laub von Bäumen auf dem eigenen Grundstück stammt oder nicht. „Laub ist Allgemeingut. Wo es hinfällt, hat derjenige dann das Vergnügen, es entfernen zu dürfen“, sagt Ostermann.

Laub für Tiere liegen lassen

Ostermann weist aber auch darauf hin, dass Gartenbesitzer das Laub genauso gut liegen lassen könnten, da es für das Überwintern vieler Tiere wichtig sei. „Im Pflanzbereich sollte man das Laub liegen lassen für Insekten, Igel und alles, was sonst so kreucht und fleucht.“ Es sei natürlich genauso in Ordnung, wenn jemand kein Laub in seinem Garten möchte.

Herbstlaub kann ebenso wie andere Grünabfälle in dem Grünabfall-Container entsorgt werden, der bis Ende Oktober auf dem Gelände des Baubetriebshofs aufgestellt ist.

Aus der Straßenreinigungssatzung

Laut Straßenreinigungssatzung ist der Maßstab für die Gebühren – neben Straßenart und Anzahl der Reinigungen – die Grundstücksseite entlang der Straße, durch die das Grundstück (Frontseite) erschlossen ist. „Grenzt ein durch die Straße erschlossenes Grundstück nicht oder nicht mit der gesamten der Straße zugewandten Grundstücksseite an diese Straße, so wird anstelle der Frontlänge bzw. zusätzlich zur Frontlänge die der Straße zugewandte Grundstücksseite zugrunde gelegt. Als der Straße zugewandt [...] gilt eine Grundstücksseite, wenn sie parallel oder in einem Winkel von weniger als 45 Grad zur Straße verläuft. Liegt ein Grundstück an mehreren zu reinigenden Straßen, so werden die Grundstücksseiten an den Straßen zugrunde gelegt, durch die eine wirtschaftliche oder verkehrliche Nutzung des Grundstückes möglich ist; bei abgeschrägten oder abgerundeten Grundstücksgrenzen wird der Schnittpunkt der geraden Verlängerung der Grundstücksgrenzen zugrunde gelegt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare