Stadtfest: Die grobe Planung steht

+
Das Planungsteam: Werner Neuhoff, Peter Bell, Nicole Schmies, Lutz Eicker, Bürgermeister Michael Brosch, Hans-Peter Moch, Arnd Knitter, Patrick Salomon und Hartmut Clever (von links).

Halver - Der Anfang ist gemacht: Große Resonanz fand am Montag ein erstes Planungsgespräch zum Stadtfest anlässlich des 50-jährigen Stadtjubiläums am 7. und 8. September mit Vertretern von Vereinen, Kirchen und Institutionen.

Eckdaten und bisher in kleiner Runde zusammengetragene Ideen, zum runden Geburtstag der Stadt ein Fest von Halveranern für Halveraner zu organisieren, stellte Bürgermeister Michael Brosch den zahlreich erschienenen Bürgern vor. Danach schwebt den Verantwortlichen ein zweitägiges Fest rund ums Rathaus mit Auftritt einer renommierten Band am Samstagabend, Chorauftritten am Sonntagvormittag und viel Raum für die Vereine, sich mit Darbietungen oder Ständen zu präsentieren, vor.

Als Orga-Team, das die Detailplanung des Fests übernimmt, fanden neben dem Bürgermeister Lutz Eicker vom Fachbereich Bürgerdienste, Nicole Schmies vom Fachbereich Zentrale Dienste und Finanzen, Hartmut Clever (MGV Oberbrügge-Ehringhausen), Hans-Peter Moch (Fanfarencorps Landsknechte Halver), Peter Bell (Heimatverein Halver), Werner Neuhoff (DRK), Patrick Salomon (FC Phoenix Halver) und Arnd Knitter (Skiclub Halver) bei der gut besuchten Versammlung zusammen. Auch vom Stadtmarketing liegt eine Zusage zur Beteiligung vor. 

Anregungen von Vereinen und Institutionen, die nicht an dem Planungsgespräch teilnehmen konnten, sind im Rathaus nach wie vor willkommen. Auf die schwierige Terminfindung für das Fest, das nicht zu nah an der Kirmes und nicht zu nah am Halveraner Herbst sein sollte, machte Michael Brosch in seinen Ausführungen aufmerksam. 

Als Areal sind der Stadtpark unter Einbeziehung der Muschel, der Vorplatz des DRK, der dann fertiggestellte stadtzentrale Spielplatz und das Areal der Villa Wippermann vorgesehen. Die Thomasstraße wird während der Festtage gesperrt. Einig war sich die Versammlung, dass das Stadtfest unter dem von der heimischen Werbeagentur „die von hier“ für das Jubiläum entwickelte Logo, in das der Aussichtsturm Eingang fand, laufen soll.

Offizielle Eröffnung am 7. September 

Als groben Zeitplan sprach Michael Brosch eine offizielle Eröffnung des Fests am Samstag, 7. September, um 17 Uhr mit Vorlaufzeit ab 14/15 Uhr an den Ständen an. Als Höhepunkt ist der Auftritt einer renommierten Band am Samstagabend auf der Bühne im Rathauspark vorgesehen. „Die Band soll Magnetwirkung haben“, versprach der Bürgermeister. „Wir sind dabei, Angebote einzuholen.“ Als Zielgruppe benannte er die 18- bis 30-Jährigen. Die Musik solle jedoch so ausgerichtet sein, dass sie auch anderen gefalle. Ende des ersten Festtags soll um 24 Uhr sein.

Am Sonntag schwebt dem Orga-Team ein Zeitrahmen von 11 bis 20 Uhr vor. Als Idee steht die Illumination des Rathauses während des Fests im Raum. Bis zum 15. Februar haben die Vereine Zeit, ihre Beiträge zum Fest einzureichen. Entsprechende Erhebungsbögen machten bei der Versammlung die Runde. Unter anderem nahmen Vertreter von DRK, THW und Feuerwehr, der Halveraner Kirchen und Glaubensgemeinschaften, von Sportvereinen und Chören, Schulen und Fördervereinen, vom SGV und Vakt, dem Livemusikclub, vom Fotoverein und Bürgerbus, dem Litfass, dem Tierschutzverein und vieler anderer Vereine und Verbände an der Versammlung teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare