Stadtbücherei kämpft mit rückläufigen Zahlen

Büchereileiterin Anja Neumaier legte den Tätigkeitsbericht im Schul- und Kulturausschuss vor.

HALVER ▪ Der Trend rückläufiger Leserzahlen und Neuanmeldungen bei der Stadtbücherei hielt im Jahr 2010 an. Auch der Medienbestand ging weiter zurück. Das geht aus dem Tätigkeitsbericht hervor, den Bücherei-Leiterin Anja Neumaier bei der Sitzung des Schul- und Kulturausschusses vorlegte.

Insgesamt 1296 aktive Leser und damit rund 100 Personen weniger als im Vorjahr hatte Neumaier für 2010 registriert. Die Zahl der Leser über 60 Jahre dagegen habe sich von 67 im Jahr 2009 auf 71 erhöht.

Die Zahl der Neuanmeldungen ging im Vergleich zu 2009 um rund 60 Personen zurück. Außerdem ist ein Rückgang des Medienbestands zu verzeichnen: Infolge des gekürzten Medien-Etats, von dem die Stadtbücherei im vergangenen Jahr betroffen war, wurde die Hälfte der Zeitschriftenabonnements gekündigt und aussortiert. Dadurch verringerte sich der Medienbestand von 17 050 auf 16 693 Leihwaren.

Die Bibliothek reagierte auf die Etatkürzungen im Juli mit einer Anhebung der Jahresgebühr auf 12 Euro. Zudem wurden Versäumnisgebühren angehoben und umstrukturiert und eine zusätzliche Gebühr für die DVD-Ausleihe erhoben.

Die Stadtbücherei verlieh im vergangenen Jahr 54 309 Medien und verzeichnet Neumaier zufolge auch hier einen Rückgang. Die Leiterin, die im Oktober 2010 die Nachfolge von Uta Schulte-Grobler angetreten hatte, führte die Negativentwicklung unter anderem auf den gekürzten Medienetat zurück: „So fehlt das Geld für Neuanschaffungen, worunter zwangsläufig auch die Attraktivität der Stadtbücherei leidet.“ Die geringeren Ausleihzahlen seien auch Folge der Gebührenerhöhung: Die Ausleihen von DVD seien im Vergleich zum Vorjahr um 56 Prozent zurückgegangen.

Als weitere Reaktion auf die Kürzungen des Medienetats hatte die Bibliothek im Mai die Buchpatenaktion eingeführt. Monatlich gibt die Einrichtung eine Liste mit Büchern heraus, die von Spendern neu angeschafft werden sollen. Die Resonanz auf die Aktion sei bislang „insgesamt sehr positiv“ gewesen, sagte Neumaier.

Die Stadtbücherei hatte im vergangenen Jahr 1002 Stunden lang geöffnet. Pro Stunde wurden rund 54 Ausleihvorgänge abgewickelt. Jedes Medium wurde durschnittlich 3,25 Mal ausgeliehen.

Ihr Bericht umfasste darüber hinaus die Veranstaltungen, an denen die Bücherei teilgenommen beziehungsweise die die Einrichtung organisiert hat. Darunter der „Welttag des Buches“, an dem Leser ihr Lieblingsbuch vorgestellten, ein Bücherflohmarkt beim Halveraner Herbst und der Weihnachtsfilm „Wunder einer Winternacht“, der in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum am letzten Öffnungstag der Stadtbücherei im Dezember 2010 gezeigt worden war.

Außerdem hatten Schülerinnen und Schüler aller drei Halveraner Grundschulen bei mehreren Klassenführungen durch die Bibliothek diese kennen gelernt. ▪ Sven Prillwitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare