1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

Stadt im MK hält fest am Weihnachtsmarkt trotz 2G

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Hesse

Kommentare

Sollten am Donnerstag keine noch weiter reichenden Veränderungen der Corona-Verordnung in der Runde von Ministerpräsidenten und Kanzlerin erfolgen, hält Halver am Weihnachtsmarkt fest.

Halver - Das gilt auch nach der Ankündigung von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst von Dienstagnachmittag, dass für Großveranstaltungen wie Weihnachtsmärkte und in Fußballstadien die Regel 2G gelte. Zutritt haben demnach nur Geimpfte und Genesene. Ein Negativ-Test reicht damit beim Halveraner Weihnachtsmarkt nicht aus.

Man habe intensiv über das lange Wochenende des Weihnachtsmarkts am 1. Advent gesprochen: „Es ist eine Veranstaltung unter freiem Himmel. Wir halten es für vertretbar“, sagt Bürgermeister Michael Brosch auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers. Maßgeblich allerdings sei die am 26., 27. und 28. November aktuell geltende Rechtslage.

„Es ist eine Veranstaltung unter freiem Himmel. Wir halten es für vertretbar.“

Bürgermeister Michael Brosch

Er gehe davon aus, dass am Donnerstag auf Bundesebene keine weiteren Verschärfungen zu erwarten seien, so Brosch weiter. Ausgangslage am Dienstagmorgen war bei der Entscheidung noch 3G als Zugangsvoraussetzung gewesen.

Sicherheitskonzept bleibt bestehen

Bis auf die Tatsache, dass auch ein negativer Test keinen Zugang mehr erlaubt, ändert sich am Konzept nichts. Der Veranstaltungsort werde frei zugänglich sein. Eingangskontrollen seien nicht vorgesehen, sagt Brosch weiter. Trotzdem werde man die Einhaltung der 2G-Regelung durchsetzen und kontrollieren.

In der Praxis wird es so aussehen, dass die Betreiber von Imbiss- und Getränkeständen sich die Nachweise zeigen lassen würden, das heißt die Belege für Impfung oder den Genesenen-Nachweis. Dafür gibt es ein Bändchen, das den Besucher entsprechend ausweist. Die Bändchen werden durchnummeriert, um eventuelle Tricksereien zu verhindern. Weitere Maßnahme der Kontrolle ist die Präsenz des Ordnungsamts, unter Umständen auch verstärkt durch einen Sicherheitsdienst, so die Überlegung. Wer gegen Corona-Auflagen verstoße, müsse auch mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen, kündigt der Bürgermeister an.

Öffnungszeiten

Der Markt ist

am Freitag von 17 bis 22 Uhr,

am Samstag von 14 bis 22 Uhr und

am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Kommentare