Abstandsregelungen sind möglich 

Lösung wird gesucht: Grünabfälle demnächst zum Werkhof?

+
Grünabfall: Der Container auf dem Gelände des Baubetriebshofs soll weg und dafür ein neuer Standort her.

Halver - Die Stadt Halver und der Werkhof an der Frankfurter Straße arbeiten gemeinsam an einer Lösung zur Entsorgung privater Grünabfälle.

Mit Beginn der Vegetationsperiode im Frühjahr könnte die Entsorgung von Laub, Strauch- und Grünschnitt auf dem Gelände des Baubetriebshofs an der Elberfelder Straße ein Ende finden. Das ist zumindest das Ziel, das der Werkhof und die Stadt Halver zurzeit verfolgen. 

Neuer Standort für einen Grünabfallcontainer könnte dann der Werkhof sein. Wo auf dem Gelände, lässt Betriebsleiter Sven Keller zum jetzigen Zeitpunkt offen. Das Projekt befinde sich noch im Status des Genehmigungsverfahrens. Wo der Container bei einer entsprechenden Zusage stehen könnte und wie die Annahme geregelt würde, hänge vom Bescheid des Märkischen Kreises ab. 

Abstandsregelungen sind möglich 

Unter Umständen seien Abstandsregelungen zur benachbarten Wohnbebauung zu beachten, so seine Einschränkung. Sollte eine solche Lösung zum Tragen kommen, sehe er die Grünabfallentsorgung als zusätzliches und kundenfreundliches Angebot, sagte Keller im Gespräch mit dem Allgemeinen Anzeiger. 

Auch die Stadt Halver hat ein hohes Interesse, den Grüncontainer vom Gelände des Bauhofes wegzubekommen. Die Anliefersituation war – insbesondere an den stark frequentierten Samstagen – immer konfliktbeladen. Im Gegensatz zum Werkhof war ein Begegnungsverkehr auf der ohnehin begrenzten Fläche nicht möglich. Im Ergebnis standen sich an- und abfahrende Pkw, teils mit Hänger, regelmäßig im Weg. Diese Problematik könne mit der Verlegung beseitigt werden, hofft Bürgermeister Michael Brosch. 

Weiterer Vorteil: Bislang endete die Anlieferphase für Grünabfälle Ende Oktober, wenn die Fahrzeuge des Baubetriebshofes auf den Winterdienst umgerüstet werden. Dieser Stichtag würde entfallen, ebenso der Stichtag zur Neueröffnung der Annahme Anfang April, wenn bei gutem Wetter die Bürger schon tüchtig in ihren Gärten waren. Immer wieder hatte die Politik, schwerpunktmäßig die CDU, die starren Fristen kritisiert.

"Der Werkhof liegt uns am Herzen."

 Bürgermeister Michael Brosch Gleichzeitig könnte bisher eingesetztes Personal des Bauhofs, das samstags zur Aufsicht für die Anlieferung nötig sei, von dieser Aufgabe entbunden werden und dort produktiver sein, wo die Stadt etwas davon habe, überlegt Brosch weiter. 

Profitieren würde am Ende aber auch der Werkhof. Für die Übernahme der städtischen Aufgabe erhielte er eine Entschädigung, die damit den Standort des Betriebes weiter stärke. Dies sei insofern auch ein Signal, sagt Brosch: „Der Werkhof liegt uns am Herzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare