Stadt vermarktet Wohnungsbau am Bahngelände selbst

+
60 bis 70 Wohneinheiten können auf dem neuen Bahngelände entstehen.

Halver - Geplant war ursrpünglich, dass die Procom Invest GmbH & Co. KG nicht nur das Einkaufszentrum auf dem Bahngelände baut, sondern auch Wohnhäuser auf einer angrenzenden Fläche. Der Plan hat sich geändert: Der Bereich Wohnungsbau verbleibt doch bei der Stadt.

Ursprünglich war geplant, dass die Procom Invest GmbH & Co. KG aus Hamburg nicht nur auf dem rund 30 000 Quadratmeter großen Areal auf dem Bahngelände ein Einkaufszentrum baut, sondern ebenfalls auf der knapp 9000 Quadratmeter großen angrenzenden Fläche Wohnungshäuser errichtet.

Da der Wohnungsbau jedoch nicht – das stand von Anfang an fest – zum Portfolio des Hamburger Unternehmens zählt, hätte sich Procom einen weiteren Investor mit ins Boot holen müssen. Das wiederum führte offensichtlich zu Unwägbarkeiten und letztlich zur fehlenden Wirksamkeit des Vertrags im Handelsbereich, wie es Stadtkämmerer Markus Tempelmann auf Anfrage des Allgemeinen ausdrückte.

Zudem hätte die Stadt möglicherweise keine Einflussmöglichkeiten mehr auf den Bereich der Wohnbebauung gehabt. Aus diesem Grund wurden die Verträge mit Procom Invest dahingehend verändert, dass der Bereich Wohnungsbau herausgenommen wird und bei der Stadt verbleibt. „Die Wirksamkeit für den Handelsbereich ist damit hergestellt“, erklärt der Kämmerer.

Der Hamburger Investor wird nun also nicht die 8700 Quadratmeter Wohnungsbauflächen von der Stadt kaufen. Vielmehr vermarktet Halver das Areal selbst, für das es bereits einen fertigen Bebauungsplan gibt. Zwischen dem neuen Einkaufszentrum und dem Tannenweg wird es keine Einfamilienhäuser, sondern Gebäude mit bis zu drei Vollgeschossen geben. So können dort, schätzt Tempelmann, 60 bis 70 Wohneinheiten entstehen. Die Gespräche mit lokalen und regionalen Investoren liefen bereits.

Noch in diesem Jahr könne mit einem Abschluss gerechnet werden. In Zukunft werde also eine insgesamt rund vier Hektar große Brachfläche „sinnvoll geschlossen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare