Erste Käufer für Spielplatzflächen

Erste Spielplätze sind verkauft - doch was machen die Menschen damit?

+
Die Spielgeräte sind schon weg: Nur noch das Schild erinnert an den früheren Spielplatz an der Talstraße.

Halver - Während am Rathaus in der vergangenen Woche der neue zentrale Spielplatz eröffnet wurde, kann die Stadt Halver auch bei der Käufersuche für aufgegebene Spielflächen erste Erfolge vermelden. Doch was machen die Menschen mit den Flächen?

Bei der Vermarktung nicht mehr genutzter Spielplatzflächen im Stadtgebiet ist die Stadt ein gutes Stück vorangekommen. Für zwei Spielflächen sowie eine ebenfalls angebotene Baulücke haben sich Käufer gefunden. Die Kaufverträge sind noch nicht beurkundet, wie Kämmerer Markus Tempelmann betont. Auch zur genauen Kaufsumme kann er sich nicht äußern. Es gehe aber um eine deutlich sechsstellige Summe. 

Die Vermarktung der Spielplätze war Ende vergangenen Jahres vom Hauptausschuss beschlossen worden. „Es war das Konzept, dass man einen neuen großen zentralen Spielplatz schafft und dafür kleinere Plätze, die zu wenig genutzt wurden und zum Teil zugewachsen waren, zum Verkauf anbietet“, erläutert Kämmerer Markus Tempelmann. 

Keine Paten gefunden

Ursprünglich standen sechs Spielflächen zur Diskussion, doch der Hauptausschuss entschied, zwei davon – die Spielplätze in der Steinbach und am Höveler Weg – zu erhalten. Für die anderen Flächen – Sperlingweg, Burgweg, Südstraße und Mühlengrund/Talstraße – wurden bis ins Frühjahr Paten gesucht, danach entschied man sich seitens der Stadt für eine Vermarktung der Flächen. 

Für diesen Spielplatz am Sperlingweg sowie einen weiteren am Burgweg plant die Stadt eine zweite Vermarktungsrunde.

15 Interessenten hätten sich für die insgesamt fünf Flächen gemeldet, denn neben den vier Spielplätzen wurde auch eine 434 Quadratmeter große Baulücke am Schleienweg vermarktet, wie Tempelmann erklärt. Da die Verbindung zwischen Schleienweg und Südstraße nach einer Bebauungsplanänderung nur noch als Fußweg und nicht mehr als Straße ausgebaut werde, werde weniger öffentliche Fläche benötigt. „So hatten wir eine Fläche, die als Baugrundstück geeignet ist und für die auch schon ein Käufer gefunden wurde“, sagt Tempelmann. 

Nur eine Fläche für den Hausbau geeignet

Von den Spielplatzgrundstücken ist einzig das an der Südstraße – mit einer Fläche von 567 Quadratmeter – für den Hausbau geeignet. Auch für dieses gibt es bereits einen Käufer. Für den Spielplatz an der Talstraße hat sich ebenfalls ein Käufer gefunden, der die 357 Quadratmeter große Fläche künftig als Garten nutzen möchte, sagt Tempelmann. 

Für den Hausbau geeignet war unter den von der Stadt vermarkteten Spielflächen einzig die an der Südstraße. Ein Käufer ist bereits gefunden.

Für die anderen Spielplätze am Sperlingweg (276 Quadratmeter) und am Burgweg (185 Quadratmeter) wird weiter ein Käufer gesucht. „Für die anderen beiden Flächen gab es erste Angebote, die aber noch nicht zielführend waren“, sagt der Kämmerer. „Deswegen wollen wir hier eine zweite Vermarktungsrunde starten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare