Heimatpreis Halver

Heimatliebe soll sich lohnen - Preis in Planung

+
Ein Ziel: Die lokale und regionale Identität stärken.

Halver - Heimatliebe soll sich lohnen. Die Stadt Halver plant daher die Vergabe eines Heimatpreises. Noch in diesem Jahr soll es losgehen.

Mit bis zu 5000 Euro könnte ein Projekt maximal honoriert werden, das für den Heimatpreis vorgeschlagen und für förderwürdig befunden wird. Das ist die Gesamtsumme, die die Stadt aus Fördermitteln des Landes bereitstellen würde. Der Heimatpreis geht zurück auf einen Antrag der CDU-Fraktion, dass sich die Stadt am Förderprogramm Heimat-Preis NRW beteiligen möge. 

Voraussetzung für das Vorhaben ist nun die Zustimmung des Fachausschusses für Kultur, Soziales und Sport, der am Mittwoch, 10. April, zusammentritt. Hauptausschuss und Rat müssten den Beschluss im Anschluss bestätigen. 

Die lokale Identität stärken

Im Rahmen des Landesprogrammes werden Initiativen und Projekte gefördert, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit die Heimat stärken. Ziel sei es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern und ihr Engagement dafür zu würdigen, heißt es in der Vorlage für den Fachausschuss in Halver. 

Neben Lob und Anerkennung seien die Preise auch zugleich Motivation für neue Interessierte, sich für ihre Heimat zu engagieren. Sollten sich mehrere förderungswürdige Projekte in diesen und den Folgejahren finden, schlägt die Verwaltung eine Staffelung vor. 

Bei drei Projekten gäbe es 2500 Euro für den ersten, 1500 Euro für den zweiten und 1000 Euro für den dritten Preis. Bei zwei Vorhaben wären es 3000 beziehungsweise 2000 Euro. 

Über die Vergabe würde der Hauptausschuss auf Empfehlung des Kulturausschusses hin entscheiden. Für Bewerber wird es aber bereits jetzt Zeit, sich Gedanken um eine Bewerbung zu machen. Stichtag für die Einreichung soll der 30. Juni sein, sollte der Rat in seiner Sitzung am 6. Mai den entsprechenden Beschluss fassen

Bewerbungen nimmt danach im Halveraner Rathaus Aldona Weis aus dem Fachbereich Bürgerdienste entgegen, die die erste Ansprechpartnerin wäre. 

Preiskriterien festgelegt

Ausgeschlossen sind Projekte, die wirtschaftliche Ziele verfolgen beziehungsweise bereits in anderer Form durch öffentliche Mittel gefördert werden wie durch das Leader-Programm oder ähnliches. Vorgeschlagen werden folgende Preiskriterien: Die Projekte sollen beitragen 

  • zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und zur Verwurzelung von Menschen in Halver 
  • zur Erhaltung, Bewahrung, Stärkung und Weitergabe von lokalen und regionalen Traditionen, Brauchtum, kulturellem Erbe und Identität 
  • zur Attraktivitätssteigerung öffentlicher oder öffentlich zugänglicher Plätze und Orte in Halver 
  • zur öffentlichen Sichtbarmachung von Infos über die Geschichte und das kulturelle Erbe Halvers und der Region 
  • zur außerschulischen Aus- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf Orts- und Heimatgeschichte. 

Mindestens eines der Kriterien ist zu erfüllen. Der Preis könne an Einzelpersonen oder Gruppen sowie Vereine, Initiativen, Projektgemein-schaften, freie Träger, Unternehmen, Betriebe sowie andere Organisationen, in denen ehrenamtlich gearbeitet wird, vergeben werden. Der Heimatpreis soll nicht nur in diesem Jahr vergeben werden. Das Landesprogramm ist zunächst befristet bis zum Jahr 2022 und soll bis dahin ein Fördervolumen von insgesamt 150 Millionen Euro enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare