Städtisches Investitionspaket

Weg frei für Investitionen in Herpine & Co.

+

Halver - Mit der Genehmigung des Haushaltsplans der Stadt Halver für das Jahr 2020 ist der Weg frei für Investitionen, die in diesem Jahr anstehen.

Am Mittwoch traf die Bestätigung der Bezirksregierung Arnsberg im Rathaus ein. Aus dem städtischen Investitionspaket nannte Kämmerer Markus Tempelmann beispielhaft die Sanierung des Beckenrandes der Herpine, um das Waldfreibad barrierefrei zugänglich zu machen. Das Projekt, das nach dem Ende der diesjährigen Badesaison in Angriff genommen werden soll, ist mit 421 000 Euro an Gesamtkosten veranschlagt. 226 000 Euro erwartet die Stadt an Fördermitteln des Landes. 

Mit 488 000 Euro noch höher wird der Bau beziehungsweise Umbau des Mehrgenerationenparks in Oberbrügge beziffert. 288 300 Euro fließen in diesem Fall als Landesförderung in den Ortsteil. Ganz allein will die Stadt den Neubau des Awo-Kindergartens am Schulzentrum stemmen in einer Größenordnung von einer Million Euro in diesem Jahr. 1,3 Millionen Euro fließen in die Straßenerhaltung der Ringstraße und den Ohler Weg. 

Weiter Arbeit am Schuldenabbau

Verbunden sei die Genehmigung der Bezirksregierung mit dem Hinweis an die Stadt, weiter am Schuldenabbau zu arbeiten. Das ist auch erklärtes Ziel des Kämmerers, der auf einen durchgängigen Abbau der finanziellen Altlasten in den vergangenen fünf Jahren verweist. Zum Ende des Jahres 2019 lag die Schuldenlast bei 33,650 Millionen Euro. Im Jahr 2015 waren es noch 44,7 Millionen gewesen, im Folgejahr 43 Millionen Euro, 2017 ging es knapp unter die Schwelle von 40 Millionen und 2018 auf rund 36 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare