Niederlage in erster Instanz

Stadt Halver kämpft um Skateranlage

+
Einer Anwohnerin ein Dorn im Auge: die Skateranlage an der Katrineholmstraße. Sie versucht, den Abbau gerichtlich zu erzwingen. Die Stadt Halver will auf das Angebot für die Altersgruppe aber nicht verzichten. Ein rechtsgültiges Urteil gibt es noch nicht.

Halver - Die Stadt kämpft um die Zukunft der Skateranlage an der Katrineholmstraße. Bislang aber ist eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg erfolgreich. Die Stadt ihrerseits klagt nun beim OVG Münster gegen die Nichtzulassung einer Berufung

Aus städtischer Sicht ist die Anlage „von grundsätzlicher Bedeutung“, kommentiert Bürgermeister Michael Brosch das Urteil vom Mai dieses Jahres. Und auf Grundlage dieser rechtlichen Einschätzung will man gegen die Klage einer Anwohnerin angehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare